DGUV Information 209-016 - Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahr...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.1, 2 Wirkung spezifischer Schadstoffe 2.1 Toxisc...
Abschnitt 2.1
Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren (bisher: BGI 593)
Titel: Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren (bisher: BGI 593)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-016
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.1 – 2 Wirkung spezifischer Schadstoffe
2.1 Toxische gasförmige Schadstoffe

2.1.1 Kohlenmonoxid (CO)

Sehr.jpgtiges, geruchloses Gas. Bei höheren Konzentrationen wird der Sauerstofftransport im Blut durch die große Affinität des Kohlenmonoxids zu Hämoglobin (Hämoglobin ist für den Sauerstofftransport im Körper erforderlich) blockiert. Es kommt zum Sauerstoffmangel in den Geweben.

Kohlenmonoxid ist bezüglich Schwangerschaft der Gruppe B zugeordnet, d. h. dass mit einer fruchtschädigenden Wirkung nach den vorliegenden Informationen auch bei Einhaltung des MAK- und BAT-Wertes gerechnet werden muss.

Bei 150 ml/m3 CO im Atembereich kommt es zu Schwindel, Mattigkeit, Kopfschmerzen. Bei 700 ml/m3 CO kommt es zu Ohnmacht, Puls- und Atemsteigerung, schließlich zu Bewusstlosigkeit, Atemlähmung, Herzstillstand und Tod. MAK = 33 mg/m3; 30 ml/m3.

2.1.2 Stickstoffoxide (NOx = NO, NO2)

Werden auch Stickoxide oder nitrose Gase genannt. Stickstoffmonoxid (NO) ist ein farbloses,.jpgtiges Gas. Stickstoffdioxid (NO2) ist ein braunrotes,.jpgtiges, oxidierend wirkendes Gas. Stickstoffdioxid ist erheblich toxischer als Stickstoffmonoxid und wirkt bereits in relativ geringen Konzentrationen als ein heimtückisches Reizgas. Anfänglich Reizung der Luftwege und Atemnot, dann mehrstündiger (in der Regel 4 bis 12 Stunden) beschwerdefreier Zustand und anschließend in schweren Fällen tödliches Lungenödem (Lungenwassersucht).

MAK für NO2 = 0,95 mg/m3; 0,5 ml/m3

MAK für NO = 0,63 mg/m3; 0,5 ml/m3

NO2 wurde von der DFG als Kategorie 3 B krebserzeugend eingestuft (siehe Seite 27).

2.1.3 Ozon (O3)

Ist in hoher Konzentration ein tiefblaues Gas mit durchdringendem Geruch und stark.jpgtig. Wirkt als Reizgas auf Atmungsorgane und Augen. Erzeugt Hustenreiz, Atemnot und möglicherweise Lungenödem.

MAK = aufgehoben

Neuere Studien schließen die Möglichkeit nicht aus, dass Ozon ein krebserzeugendes Potenzial besitzt. Deshalb wurde Ozon in die Kategorie 3 B (Stoffe mit Verdacht auf krebserzeugendes Potenzial) eingestuft.

2.1.4 Phosgen (COCl2)

(Carbonylchlorid oder Kohlenoxidchlorid) - ist ein farbloses, äußerst.jpgtiges Gas mit muffigem Geruch. Anfänglich (3 bis 8 Stunden) nur geringe Krankheitserscheinungen, dann können schwere Reizungen der Atemwege folgen, bis hin zum Lungenödem (Lungenwassersucht).

MAK (DFG) = 0,41 mg/m3; 0,1 ml/m3

Phosgen wird bezüglich Schwangerschaft der Gruppe C zugeordnet, d.h., dass ein Risiko der Fruchtschädigung bei Einhaltung des MAK- und BAT-Wertes nicht zu befürchten ist.

2.1.5 Gase aus Beschichtungsstoffen

Blausäure (HCN) (Cyanwasserstoff) - riecht nach Bittermandel und ist eine sehr schwache, wenig stabile Säure, die zu den stärksten und am schnellsten wirkenden.jpgten zählt. Ähnlich wie beim Kohlenmonoxid, jedoch in viel stärkerem Maß, wird der Sauerstofftransport im Blut blockiert.

MAK = 2,1 g/m3; 1,9 ml/m3

Auch hier wird bezüglich Schwangerschaft der Gruppe C zugeordnet, d.h., dass ein Risiko der Fruchtschädigung bei Einhaltung des MAK- und BAT-Wertes nicht zu befürchten ist.

Formaldehyd (CH2O) - ein stechend riechendes farbloses Gas, das stark reizend auf die Schleimhäute wirkt. Erzeugt Entzündungen der Atemwege; steht unter dem Verdacht, mutagen und karzinogen zu wirken.

MAK = 0,37 mg/m3; 0,3 ml/m3

Toluylendiisocyanat (TDI) - übt eine starke Reizwirkung auf die Atemwege aus; kann asthmaähnliche Attacken auslösen und durch Sensibilisierung zu "Asthma bronchiale" führen.

Von der DFG als krebserzeugend Kategorie 3 A eingestuft (siehe Abschnitt 1.2.2 Wirkungsweise).

Eine tabellarische Zusammenfassung der Wirkungen wichtiger, gasförmiger Schadstoffe auf den menschlichen Körper zeigt Bild 2-1 auf Seite 33.

SchadstoffWirkung
1.1 Toxisch
Blausäure(HCN)toxisch -behindert den Sauerstofftransport im Blut
Vergiftungen
Atemlähmung
Kohlenmonoxid(CO)toxisch -behindert den Sauerstofftransport im Blut
Kopfschmerzen
Vergiftungen
Atemlähmung
eventuell Bewusstlosigkeit
1.2 Krebserzeugend
Formaldehyd(CH2O)Verdacht auf krebserzeugende Wirkung -
 starke Schleimhautreizung
Ozon(O3)Verdacht auf krebserzeugende Wirkung -
toxisch -Schleimhautreizung
akute Reizgasvergiftung
Lungenödem
Phosgen (Carbonylchlorid)(COCl2)Verdacht auf krebserzeugende Wirkung -
Stickstoffdioxid(NO2)toxisch -Schleimhautreizung
Reizgasvergiftung
verzögertes Lungenödem (Lebensgefahr)
Toluylendiisocyanat(TDI)Verdacht auf krebserzeugende Wirkung -
 Reizung der Atemwege (Asthma bronchiale)

Bild 2-1: Wirkung spezifischer gasförmiger Schadstoffe in der Schweißtechnik
[Quelle: Spiegel-Ciobanu nach Abschnitt 12.1]