DGUV Information 209-015 - Instandhalter (bisher: BGI 577)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9, Alleinarbeitsplätze
Abschnitt 9
Instandhalter (bisher: BGI 577)
Titel: Instandhalter (bisher: BGI 577)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-015
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9 – Alleinarbeitsplätze

Instandhaltungsarbeiten geringen Umfangs werden oft nur von einer Person ausgeführt. Arbeitet ein Instandhalter allein außerhalb der Ruf- und Sichtweite zu anderen Personen, wird häufig die Frage gestellt, ob diese Alleinarbeit zulässig ist.

Grundsätzlich ist der Einsatz allein arbeitender Personen nicht verboten. Eine besondere Überwachung ist jedoch sicherzustellen, wenn mit einer erhöhten Unfallgefahr zu rechnen ist.

Beispiele für erhöhte Unfallgefahr sind:

  • Schweißen in engen Räumen,

  • Befahren von Behältern, engen Räumen, Silos und Bunkern,

  • Feuerarbeiten in brand- und explosionsgefährdeten Bereichen oder an geschlossenen Hohlkörpern,

  • Druckproben und Dichtigkeitsprüfungen an Behältern,

  • Arbeiten in gasgefährdeten Bereichen oder an und in Räumen, die gefährliche Stoffe enthalten haben.

In einigen Unfallverhütungsvorschriften (z.B. für Hochöfen, Silos und Bunker) ist Alleinarbeit untersagt.

Wenn eine gefährliche Arbeit von einer Person allein ausgeführt werden muss, sind folgende Personenschutzmaßnahmen erforderlich:

  • Sichtverbindung zu anderen Personen

    oder

  • Kontrollgänge in kurzen Abständen

    oder

  • Einrichtung eines Meldesystems

    oder

  • Ausrüstung mit einem Personen-Notsignalgerät.

Eine wirkungsvolle Überwachung muss gewährleisten, dass der Notfall schnell gemeldet wird und unverzüglich die notwendige Hilfe herbeigerufen und an den Einsatzort geleitet werden kann (Bild 9-1).

Diese Forderungen können in den meisten Fällen nur mit Hilfe von Personen-Notsignalanlagen erfüllt werden, die im Notfall sowohl willensabhängig als auch willensunabhängig in einer Empfangs-Zentrale einen Alarm auslösen.

Personen-Notsignalanlagen müssen so beschaffen sein, dass die in Notlage befindliche Person schnell gefunden werden kann. Sie müssen auch für den Einzelfall geeignet sein. Beim Befahren von Behältern und engen Räumen kann es vorkommen, dass der Funkkontakt nicht in allen Bereichen sichergestellt ist.

Beim Erreichen dieser Bereiche wird von dem System, willensunabhängig, technischer Alarm ausgelöst.

Bild 9-1: Überwachungsmöglichkeiten an Alleinarbeitsplätzen