DGUV Information 214-001 - Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen bei der Einwi...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.3, 5.3 Arbeiten in ungereinigten Anlagenteilen
Abschnitt 5.3
Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen bei der Einwirkung von Gefahrstoffen in Anlagen zur thermischen Behandlung von Abfällen (bisher: BGI 574)
Titel: Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen bei der Einwirkung von Gefahrstoffen in Anlagen zur thermischen Behandlung von Abfällen (bisher: BGI 574)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-001
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.3 – 5.3 Arbeiten in ungereinigten Anlagenteilen

Arbeiten in ungereinigten Anlageteilen dürfen nur ausgeführt werden, wenn die Beschäftigten mindestens folgende persönliche Schutzausrüstungen benutzen:

  • Kopfschutz DIN EN 397,

  • Atmungsaktive Einweg-Schutzkleidung mit Kopfteil oder bei erschwerten Einsätzen (z.B. Feuerarbeiten) Schutzanzug nach DIN EN 531 "Schutzkleidung für hitzeexponierte Arbeiter",

  • Sicherheitsschuhe nach DIN EN 345,

  • Atemschutz als partikelfiltrierende Halbmaske nach DIN EN 149 der Klasse FFP3 oder als Halb-/Viertelmaske (DIN EN 140) in Verbindung mit Partikelfiltern der Klasse P3 (DIN EN 143),

  • Korbbrille nach DIN EN 166 "Persönlicher Augenschutz; Anforderungen" mit Tragkörper zum Schutz gegen Gas und Feinstaub (Kurzzeichen 5),

  • Schutzhandschuhe nach DIN EN 388, gegebenenfalls Schutzhandschuhe gegen thermische Risiken nach DIN EN 407.

Ist bei Arbeiten in ungereinigten Anlageteilen mit einem erhöhten Anfall an Gefahrstoffen zu rechnen, ist als Atemschutz eine Vollmaske (DIN EN 136) in Verbindung mit Partikelfiltern der Klasse P3 (DIN EN 143) zu benutzen.

Mit einem erhöhten Anfall an Gefahrstoffen ist zu rechnen, wenn die 30-fache Überschreitung des Staubgrenzwertes oder die 30-fache Überschreitung der Grenzwerte anderer im Staub enthaltener Gefahrstoffe nicht ausgeschlossen werden kann.

Erhöhter Staubanfall tritt z.B. bei trockenen Reinigungsarbeiten, wie beim Abstoßen von Wächten, auf.

Zum Einsatz von Atemschutz siehe auch BG-Regeln "Einsatz von Atemschutzgeräten" (BGR 190, bisherige ZH 1/701).

Ein Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen zum Schutz vor Gasen und Dämpfen aus dem thermischen Prozeß ist aufgrund vorliegender Messergebnisse nicht erforderlich.