DGUV Information 211-008 - Jugendliche in Betrieben der Metallbranche (bisher: B...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7, Der erste Arbeitstag
Abschnitt 7
Jugendliche in Betrieben der Metallbranche (bisher: BGI 568-1)
Titel: Jugendliche in Betrieben der Metallbranche (bisher: BGI 568-1)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 211-008
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7 – Der erste Arbeitstag

Eine erfolgreiche und unfallfreie Zusammenarbeit hängt auch von einem guten Start ab.

Die folgenden Punkte helfen Ihnen, dass der Neuling sich in Ihrem Betrieb willkommen fühlt.

So bauen Sie auf beiden Seiten stark Stress ab!

  1. 1.

    Vorbereitung des "Ersten Tages"

    • Anschreiben zur Erfassung der Sozialdaten sowie der Körpermaße (Arbeitskleidung, persönliche Schutzausrüstungen [PSA] usw.)

    • "Fahrplan" für die Integration in den neuen Betrieb zusenden

    • Einarbeitungs- und Ausbildungsplan erstellen

    • Paten auswählen und benennen

    • Beschaffung von Arbeitskleidung, PSA, Spind, Stempelkarte, Arbeitsplatz, Arbeitsmittel usw.

    • arbeitsmedizinische Voruntersuchungen planen

    • Kollegen/ggf. Betriebsrat über den Neuling informieren/vorbereiten

    • sich selbst Zeit für den "Ersten Tag" reservieren

  2. 2.

    Begrüßung im neuen Unternehmen

    • ruhige, entspannte Atmosphäre schaffen

    • geplanten Ablauf für die Integration (z.B. erste Woche) besprechen

    • wichtige Ansprechpartner (Vorgesetzte, Personalabteilung, Betriebsrat, Pate usw.) und die (direkten) Kollegen vorstellen

  3. 3.

    Betriebsrundgang

    • Sozialräume

    • Arbeitsplatz und Gesamtbetrieb bzw. Arbeitsumfeld

    • Kontakt zu Vorgesetzten, Sicherheitsbeauftragten und Ersthelfern herstellen

    • Fluchtwege, Feuerlöscher

    • Erste-Hilfe-Material/Unfallmeldung

  4. 4.

    Allgemeine Arbeitsschutz-Unterweisungen

  5. 5.

    Arbeitsspezifische Arbeitsschutz-Unterweisungen

  6. 6.

    Kontrolle/Rücksprache nach z.B. einer Woche der Betriebszugehörigkeit

    • Angebot für Hilfe bzw. Rückfragen aussprechen

    • Kontrolle der erfolgreichen Integration

    • Rücksprache mit dem Paten

Ihre Berufsgenossenschaft