DGUV Information 209-014 - Lackierer (bisher: BGI 557)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 17, 17. Hautschutz
Abschnitt 17
Lackierer (bisher: BGI 557)
Titel: Lackierer (bisher: BGI 557)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-014
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 17 – 17. Hautschutz

Die Haut des Lackierers kann geschützt werden durch:

  • Schutz- oder Arbeitskleidung

  • Schutz-, Reinigungs- und Pflegemittel für die Haut

Welche Maßnahmen zum Einsatz kommen, hängt von den Eigenschaften des Lackes (siehe Sicherheitsdatenblatt) und dem Grad der Verschmutzung ab.

Schutzkleidung und Arbeitskleidung
Schutzkleidung ist erforderlich, wenn der Lackierer einer erheblichen Verschmutzung ausgesetzt ist. Für diesen Fall haben sich Einweg-Schutzanzüge mit Kapuze bewährt. Eine solche Verschmutzung kann unter ungünstigen Arbeitsbedingungen (z. B. Spritzen über Kopf) auftreten. Die Schutzkleidung wird vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt und muss in angemessenen Abständen gereinigt oder ausgetauscht werden.

Treten nur geringe Verschmutzungen auf, reicht Arbeitskleidung, die allerdings vom Arbeitgeber regelmäßig von Farbresten gereinigt werden muss. Verboten ist die Reinigung der Arbeitskleidung mit Lösemitteln. Außerdem muss die Arbeitskleidung außerhalb des Spritzbereiches aufbewahrt werden.

Schutz-, Reinigungs- und Pflegemittel

Beachten Sie bitte, dass der natürliche Hautschutz hauptsächlich auf der sehr dünnen obersten Hornhautschicht bewirkt wird. Hautschutz, Hautreinigung und Hautpflege zusammen bewirken die Gesunderhaltung der Haut.

Die Schutz-, Reinigungs- und Pflegemittel müssen auf die verwendeten Stoffe und Zubereitungen sowie auf die Haut abgestimmt sein. Immer wieder sind Lackierer zu beobachten, die Benzin oder als Verdünner verwendete Lösemittel zur Hautreinigung benutzen. Diese Mittel entziehen der Haut Fett. Dadurch wird die Haut trocken, rissig und für die Aufnahme von Krankheitserregern besonders zugänglich. Hautkrankheiten sind schließlich - oft erst nach Jahren - die Folge.

Spritzer auf der Haut - insbesondere bei Zwei-Komponenten-Lacken - sind unverzüglich sorgfältig mit viel Wasser und Seife abzuwaschen. Danach ist die Haut mit geeigneten Hautreinigungsmitteln nachzureinigen.

Weitere Hinweise zum Hautschutz sind in der neuen BG-Regel "Schutzmaßnahmenkonzept für Spritzlackierarbeiten - Lackaerosole" (BGR 231) zu finden. Auch auf die stoffspezifischen Vorschriften und Regeln am Schluss der Broschüre, insbesondere die BG-Information "Hautschutz in Metallbetrieben" (BGI 658), wird verwiesen.