DGUV Information 209-013 - Anschläger (bisher: BGI 556)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 19, 19. Verständigung zwischen Kranführer und Ansc...
Abschnitt 19
Anschläger (bisher: BGI 556)
Titel: Anschläger (bisher: BGI 556)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-013
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 19 – 19. Verständigung zwischen Kranführer und Anschläger

Das Anschlagen und Transportieren von Lasten ist im Allgemeinen eine Arbeit, die von mehreren Personen gemeinsam durchgeführt wird.

In diesem Team bedarf es einer guten Verständigung. Wenn mehr als ein Anschläger für den Anschlagvorgang erforderlich ist, muss zunächst die Verständigung zwischen den Anschlägern untereinander erfolgen (Bild 19-1).

Erst danach erfolgt die Zeichengebung für den Kranführer (Bild 19-2).

Bild 19-1: Beide Anschläger geben Zeichen - aber unterschiedliche. In einem solchen Fall bewegt der Kranführer überhaupt nichts!

Bild 19-2: So verhalten sich die Anschläger richtig. Nur ein Anschläger, und zwar der vorher bestimmte und dem Kranführer benannte Anschläger, gibt Zeichen.

Für eine gute Zusammenarbeit zwischen den Anschlägern genügt im Allgemeinen die Sprache.

Zur Vermeidung von Missverständnissen muss sie klar und deutlich sein. Einer aus der Gruppe der Anschläger wird als Verantwortlicher bestimmt und dem Kranführer benannt. Nur dieser Anschläger nimmt Verbindung mit dem Kranführer auf.

Nur er darf dem Kranführer Zeichen für das Bewegen der Last geben, nachdem er sich überzeugt hat, dass die Last sicher angeschlagen ist und die Anschläger und er den Gefahrenbereich verlassen haben. Nur auf Zeichen dieses vorher benannten Anschlägers darf der Kranführer von Hand angeschlagene Lasten bewegen.

Die Verständigung zwischen Anschläger und Kranführer erfolgt im Allgemeinen durch:

  • Handzeichen,

  • Sprache, wenn der Kranführer in unmittelbarer Nähe ist, z. B. bei flurgesteuerten oder drahtlos gesteuerten Kranen,

  • Sprechfunk, sonstige akustische oder optische Zeichen, wie Trillerpfeife, Lichtsignale.

Zur Vermeidung von Missverständnissen, die folgenschwer für Anschläger oder sonstige in der Nähe der Last befindliche Personen werden können, sind die Verständigungszeichen vorher festzulegen.

Für das Zeichengeben von Hand haben sich in der Praxis die in den Bildern 19-3 bis 19-5 zusammengestellten Zeichen bewährt. Abweichungen sind zulässig. Wichtig ist, dass abweichende Zeichen unmissverständlich sind und vorher verabredet werden.

Anschläger und Führer von flur- oder drahtlos gesteuerten Kranen müssen aus dem Gefahrenbereich herausgetreten sein, bevor sie Zeichen geben oder den Kran steuern. Niemals spontan Zeichen geben oder steuern.

BenennungBedeutungZeichen
ErklärungBildvereinfachte Darstellung
AchtungHinweis auf nachfolgende HandzeichenArm gestreckt mit nach vorn gekehrter Handfläche hochhalten
HaltBeenden eines BewegungsablaufesBeide Arme seitwärts ausstrecken
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden
Halt - GefahrSchnellstmögliches Beenden eines BewegungsablaufesBeide Arme seitwärts waagerecht ausstrecken und abwechselnd anwinkeln und strecken
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden
LangsamVerzögern und langsames Fortsetzen eines BewegungsablaufesBeide Arme mit nach unten gekehrten Handflächen waagerecht ausstrecken und leicht nach oben und unten bewegen
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden
OrtsbestimmungMarkieren eines Zielpunktes für eine BewegungMit beiden Händen auf Zielpunkt zeigen
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden
Angabe des Abstandes zum HaltepunktAnzeige einer Abstands verringerungBeide Handflächen parallel dem Abstand entsprechend halten
Anmerkung:
Nach Erreichen des gewollten Abstandes ist das Handzeichen "Halt" zu geben

Bild 19-3: Grundzeichen

BenennungBedeutungZeichen
ErklärungBildvereinfachte Darstellung
AufEinleiten einer senkrechten AufwärtsbewegungMit nach oben zeigender Hand mit dem Arm Kreisbewegungen ausführen
AbEinleiten einer senkrechten AbwärtsbewegungMit nach unten zeigender Hand mit dem Arm Kreisbewegungen ausführen
Langsam AufEinleiten einer langsamen AufwärtsbewegungUnterarm waagerecht mit nach oben gekehrter Handfläche leicht auf und ab bewegen
Langsam AbEinleiten einer langsamen AbwärtsbewegungUnterarm waagerecht mit nach unten gekehrter Handfläche leicht auf und ab bewegen

Bild 19-4: Zeichen für senkrechten Bewegungsablauf

BenennungBedeutungZeichen
ErklärungBildvereinfachte Darstellung
AbfahrenEinleiten oder Fortsetzen einer Fahrbewegung gemäß einem vorlaufenden RichtungssignalArm hochgestreckt mit nach vorn gekehrter Handfläche seitlich hin und her bewegen
RichtungsangabeEinleiten einer Bewegung in eine bestimmte RichtungDen der Bewegungs richtung zugeordneten Arm anwinkeln und seitlich hin und her bewegen
HerkommenEinleiten einer Bewegung in Richtung des EinweisersMit beiden Armen mit zum Körper gerichteten Handflächen heranwinken
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden
EntfernenEinleiten einer Bewegung vom Einweiser wegMit beiden Armen mit vom Körper weggerichteten Handflächen wegwinken
Anmerkung:
Im Bedarfsfall kann das Zeichen auch einarmig gegeben werden

Bild 19-5: Zeichen für waagerechten Bewegungsablauf