DGUV Information 209-009 - Galvaniseure (bisher: BGI 552)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.2, 9.2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchunge...
Abschnitt 9.2
Galvaniseure (bisher: BGI 552)
Titel: Galvaniseure (bisher: BGI 552)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-009
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.2 – 9.2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

Für die Tätigkeit mit bestimmten chemischen Stoffen sowie bei bestimmten physikalischen oder biologischen Einwirkungen sind arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen.

In Abhängigkeit vom Ergebnis der Gefährdungsermittlung werden diese als

  • Pflichtuntersuchung veranlasst oder

  • Angebotsuntersuchung

angeboten.

Sie bestehen aus

  • Erstuntersuchung vor Aufnahme einer gefährdenden Tätigkeit,

  • Nachuntersuchungen in regelmäßigen Abständen während dieser Tätigkeit,

  • Nachuntersuchungen bei Beendigung dieser Tätigkeit,

  • Nachuntersuchungen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Stoffen der Kategorien 1 und 2 auch nach Beendigung der Beschäftigung und

  • Untersuchungen aus besonderem Anlass nach § 16 Abs. 4 der GefStoffV.

Auf die Angebotsuntersuchung wird im Rahmen der Unterweisung hingewiesen.

Im Bereich der elektrolytischen und chemischen Oberflächenbehandlung kommen Tätigkeiten mit folgenden Stoffen bzw. Einwirkungen in Betracht (offene Liste):

  • Blei und seine anorganischen Bleiverbindungen,

  • Chrom(VI)-Verbindungen,

  • Cadmium oder Cadmiumverbindungen,

  • Fluor und seine anorganischen Verbindungen (Fluoride),

  • Methanol,

  • Nickel oder Nickelverbindungen,

  • Schwefelwasserstoff (bei Sulfidfällung in der Abwasserbehandlung),

  • Tetrachlorethen (Perchlorethylen, Per),

  • Trichlorethen (Tri, Trichlorethylen),

  • Feuchtarbeit,

  • Lärm sowie

  • Tätigkeiten mit krebserzeugenden oder erbgutverändernden Stoffen und Zubereitungen der Kategorie 1 und 2 (z.B. Cobaltchlorid, -sulfat).

Die durchgeführten veranlassten arbeitsmedizinischen Untersuchungen sind Voraussetzung für die Beschäftigung oder Weiterbeschäftigung mit den entsprechenden Tätigkeiten.