DGUV Information 209-009 - Galvaniseure (DGUV Information 209-009)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 209-009 - Galvaniseure
DGUV Information 209-009 - Galvaniseure (DGUV Information 209-009)
Titel: Galvaniseure (DGUV Information 209-009)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-009
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Galvaniseure
(DGUV Information 209-009)

(bisher: BGI 552)

Information

string DGUV
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
Spitzenverband
string

Stand der Vorschrift: Ausgabe: November 2019

string
Inhaltsverzeichnis Abschnitt
  
Vorwort  
Gefahrstoffe 1
Stoffe und typische Gemische 1.1
Gefährdungsbeurteilung 1.2
Hand- und Hautschutz 1.3
Gesundheitsschutz 1.4
Hygiene; Essen, Trinken, Rauchen 1.4.1
Arbeitsmedizinische Vorsorge 1.4.2
Erste Hilfe 1.4.3
Beschäftigtenverzeichnis 1.4.4
Anforderungen an Anlagen und Arbeitsstätten 2
Allgemein 2.1
Prozessbehälter und Rohrleitungen 2.2
Arbeiten an Prozessbehältern/mechanische Gefährdungen 2.3
Manuelle Anlagen 2.3.1
Halbautomatische Anlagen 2.3.2
Galvanikautomaten 2.3.3
Umgang mit Beschickungseinrichtungen 2.3.4
Verfahrensspezifische Gefährdungen und Schutzmaßnahmen 3
Vorbehandlungsverfahren 3.1
Elektrolytisches Polieren, Glänzen und chemisches Entgraten 3.1.1
Alkalische und elektrolytische Entfettung 3.1.2
Dekapieren und Beizen 3.1.3
Oberflächenbehandlungsverfahren 3.2
Hart- und Glanzverchromen von Bauteilen 3.2.1
Galvanisches und chemisches Vernickeln 3.2.2
Verkupfern - cyanidisch, sauer 3.2.3
Verzinken - cyanidisch, sauer, alkalisch 3.2.4
Veredeln mit Gold und Silber 3.2.5
Verzinnen - sauer und alkalisch 3.2.6
Phosphatieren 3.2.7
Eloxieren 3.2.8
Nachbehandlungsverfahren 3.3
Passivieren/Chromatieren 3.3.1
Entmetallisieren (Entchromen) 3.3.2
Brünieren 3.3.3
Absaugung und Lüftung 4
Schutzmaßnahmen gegen inhalative Gefährdungen 4.1
Schutzmaßnahmen gegen Explosionen 4.2
Elektrische Anlagen/elektrische Gefährdungen/elektromagnetische Felder 5
Schutzmaßnahmen gegen Brände 6
Abwasserbehandlung und Abfall 7
Lagerung und innerbetrieblicher Transport 8
Instandhaltung 9
Persönliche Schutzausrüstungen 10
Betriebsanweisungen und Unterweisungen 11
Prüfen von Anlagen und Einrichtungen 12
  
Literaturverzeichnis Anhang 1

Vorwort

Diese DGUV Information soll Beschäftigten in Betrieben der elektrolytischen und chemischen Oberflächenbehandlung (Galvanotechnik) Hinweise für das sichere Arbeiten mit galvanotechnischen Prozessen (z. B. Verchromen, Verzinken, Vernickeln usw.) und verwandten Verfahren (z. B. Eloxieren [Abb. 1]), Brünieren, Phosphatieren, Beizen, Reinigen und Entfetten, Trocknen usw.) geben.

Lager- und innerbetriebliche Transportarbeiten sowie die Abwasserbehandlung werden in dieser Broschüre ebenfalls berücksichtigt.

Aufgrund der Gefährdungen in den galvanotechnischen Bereichen kann es beispielsweise zu Verätzungen, zu Stürzen (Rutschgefahr in Nassbereichen), zu Absturz in galvanische Prozessbehälter, zu Quetschungen durch den Fahrwagen an den Galvanikautomaten und zur dermalen, inhalativen und oralen Aufnahme von Gefahrstoffen kommen.

Trotz verbesserter technischer Schutzmaßnahmen, besonders Verkleidungen, Verwendung geschlossener Anlagen, Verrohrungen und Dosiereinrichtungen, kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihren Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in Kontakt.

Deshalb müssen alle Beschäftigten die Gefahren kennen, die notwendigen Schutzmaßnahmen und Betriebsanweisungen beachten und die erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen benutzen.

Das gilt nicht nur für die Tätigkeiten am Prozessbehälter, sondern auch für kurzfristige Arbeiten und Nebenarbeiten, die in diesem Punkt häufig unterschätzt werden, zum Beispiel:

  • Umfüllen von Flüssigkeiten

  • Probennahme und Pflege der Prozessflüssigkeit

  • Kontrollgänge an Automaten und Anlagen

  • Aufhängen und Abnehmen der Bauteile (Gestellware)

  • Befüllen und Entleeren von Trommeln (Trommelware)

  • Entleeren und Reinigen von Behältern

  • Entsorgen der Rückstände

Instandhaltungspersonal kann wegen unvermutet austretender Flüssigkeiten besonders gefährdet sein, wenn zum Beispiel Flanschverbindungen gelöst, Armaturen ausgebaut, festkorrodierte Ventile, Hähne und Schieber betätigt oder Schrauben gelöst werden.

string

Abb. 1
Eine moderne Eloxalanlage für Aluminium-Bauteile

1

Impressum

Herausgegeben von:
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-9876
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de

Sachgebiet Oberflächentechnik und Schweißen
des Fachbereichs Holz und Metall der DGUV

DGUV Information 209-009
zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter www.dguv.de/publikationen

Bildnachweis
Titelbild, Abb. 4.2, Abb. 8.2, Abb. 10.2, Abb. 12.1: © Hillebrand Chemicals GmbH;
Abb. 1, 1.2: ©Aalberts Surface Treatment GmbH;
Abb. 1.3,2.1,2.3,2.5, 2.7, 5.1, 7.1, 8.1, 9.1: © Gretsch-Unitas GmbH, Baubeschläge;
Abb. 1.4, 11.1: © Busch-Jäger Elektro GmbH; Abb. 2.2: ©Strähle Galvanik GmbH;
Abb. 2.6, 2.8, 4.1, 10.1: © Barth Galvanik GmbH; Abb. 8.3: © Denios AG;
Abb. 8.4: © WestAlu Tec GmbH, Abb. 12.2: © Belish - stock.adobe.com