DGUV Information 209-007 - Fahrzeug-Instandhaltung (bisher: BGI 550)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 209-007 - Fahrzeug-Instandhaltung
DGUV Information 209-007 - Fahrzeug-Instandhaltung (bisher: BGI 550)
Titel: Fahrzeug-Instandhaltung (bisher: BGI 550)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Fahrzeug-Instandhaltung
(bisher: BGI 550)

BG-Information

BGHM
Berufsgenossenschaft Holz und Metall

Stand der Vorschrift: Ausgabe Januar 2014

 

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Vorwort 
Rechtsgrundlagen für Maschinen1
Richtiges Heben und Tragen2
Ausgänge und Tore3
Arbeitsgruben und Unterfluranlagen4
Brand- und Explosionsschutz5
Gefährliche Gemische sind immervorhanden5.1
Brände in Arbeitsgruben und Unterfluranlagen5.2
Zündung durch elektrostatische Aufladung5.3
Lüftung von Arbeitsgruben und Unterfluranlagen5.4
Beseitigung ausgelaufener oder verschütteter Kraftstoffe und Schmiermittel5.5
Putzmaterial und Abfall5.6
Altölaufbewahrung und -entsorgung5.7
Arbeiten mit Zündgefahren an Fahrzeugen5.8
Sicherer Ausbau von Kraftstoff-Filtern5.9
Arbeiten mit Zündgefahren an Behälterfahrzeugen5.10
Umgang mit Akkumulatoren5.11
Rauchen in Arbeitsräumen5.12
Feuerlöscher und andere Löscheinrichtungen5.13
Arbeiten an Tankwagen ohne Zündquellen6
Arbeiten an Fahrzeugen mit Autogasanlagen7
Arbeiten an Hochvoltsystemen8
Fahrzeugklimaanlagen9
Sichern von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen gegen Bewegen10
Hebebühnen und Arbeiten an angehobenen Fahrzeugen11
Sichere Montage von Rädern und Reifen12
Prüfen von Kraftstoffeinspritzdüsen13
Rollenprüfstände14
Montage von Federbeinen15
Anschlagmittel in Kfz-Werkstätten16
Gesundheitsschutz17
Gefahren durch Lärm17.1
Gefahren durch gesundheitsschädliche Gase und Dämpfe17.2
Arbeiten mit Reibbelägen17.3
Gefahren durch Reinigungsmittel17.4
Hautschutz, Hautreinigung, Hautpflege17.5
Führen von Fahrzeugen18
Arbeiten im öffentlichen Verkehr19
Arbeiten an Airbag- und Gurtstraffersystemen20
Erste Hilfe21
Mitwirkung der Beschäftigten22
Vorschriften und Regeln23
Unfallverhütungsvorschriften23.1
BG-Regeln, BG-Informationen und sonstige Schriften23.2
Gesetze, Verordnungen und Technische Regeln23.3
VDE-Bestimmungen23.4
Abbildungsverzeichnis24

 

Vorwort

In der Bundesrepublik Deutschland rollen zurzeit etwa 41 Mio. Pkw, Lkw und Krafträder über die Straßen. Hinzu kommen noch Busse und Bahnen sowie weitere Landfahrzeuge, die nicht oder nur teilweise für den öffentlichen Verkehr zugelassen sind, z. B. Flurförderzeuge, gleislose Erdbaugeräte, Mobilkrane, Bodengeräte der Luftfahrt.

Als Fahrzeuge werden alle betriebsmäßig durch Maschinenkraft bewegte oder gezogene Geräte angesehen. Alle diese Fahrzeuge müssen gewartet und gepflegt werden, damit sie unfallfrei betrieben werden können.

Die Fahrzeug-Instandhaltung ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Bewahrung und Wiederherstellung des Soll-Zustandes sowie die Feststellung und Beurteilung des Ist-Zustandes.

Für diese Arbeiten stehen rund 38.000 Werkstätten mit etwa 460.000 Beschäftigten zur Verfügung.

Neben umfangreichen Fachkenntnissen bei diesen Arbeiten müssen auch die Kenntnisse der allgemeinen und typischen Gefahren bei Unternehmern und Mitarbeitern vorhanden sein, um ein sicheres Arbeiten zu erreichen.

Die große Anzahl der aus diesen Unternehmen angezeigten Unfälle führt vor Augen, dass die Gefahren häufig unterschätzt werden. Sie lässt weiter erkennen, dass immer wieder auf die in diesem Bereich erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen hingewiesen werden muss.

Ein Sammelwerk der wichtigsten Arbeitsschutzmaßnahmen liegt in der BG-Regel "Fahrzeug-Instandhaltung" (BGR 157) vor. In den Erläuterungen wird dort beispielhaft gezeigt, wie durch technische Einrichtungen, organisatorische Maßnahmen und sicherheitsgerechtes Verhalten ein sicheres und dem Gesundheitsschutz dienliches Arbeiten in der Fahrzeug-Instandhaltung erreicht werden kann.

Diese BG-Information wendet sich an die Beschäftigten in den Betrieben der Fahrzeug-Instandhaltung. Sie soll - auch anhand von Unfallerfahrungen - zeigen, wie man Unfälle vermeiden kann, sodass ein sicheres Arbeiten zur Selbstverständlichkeit wird.

Hinweis: Diese Nachdruckfassung enthält redaktionelle Änderungen, wurde aber inhaltlich nicht aktualisiert.

Impressum

Herausgeber

Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Wilhelm-Theodor-Römheld Straße 15
55130 Mainz

Telefon: 0800 9990080-0
Fax: 06131 802-20800
E-Mail: servicehotline@bghm.de
Internet: www.bghm.de

Servicehotline bei Fragen zum Arbeitsschutz: 0800 9990080-2
Medien Online: bestellung@bghm.de

Ausgabe: Mai 2011/Redaktioneller Stand Januar 2014