DGUV Information 209-005 - Handwerker (bisher: BGI 547)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11.2, 11.2 Transport von Hand
Abschnitt 11.2
Handwerker (bisher: BGI 547)
Titel: Handwerker (bisher: BGI 547)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 11.2 – 11.2 Transport von Hand

Trotz weitgehender Mechanisierung sind Transportarbeiten von Hand insbesondere im Handwerk noch an vielen Arbeitsplätzen erforderlich und üblich. Dabei kommt es zu starken Belastungen von Armen, Beinen, Rumpf und Wirbelsäule des Menschen.

Wer schwere Teile mit gebeugtem Rücken anhebt, riskiert Zerrungen und Risse von Muskeln und Sehnen sowie Bandscheibenschäden. Kräfteschonender und sicherer wird die Last deshalb aus der Hocke bei gestrecktem Oberkörper angehoben (Bild 11-5).

Bild 11-5: Anheben von Lasten

Die persönliche Grenzbelastung eines Menschen ist nur im Zusammenwirken mit einem Arzt für Arbeitsmedizin nach eingehenden Untersuchungen festlegbar.

Dabei sind zu berücksichtigen

  • Muskelkraft,

  • Arbeitsform (statische Haltearbeit oder dynamische Muskelarbeit),

  • aufzuwendende Hubkraft in Abhängigkeit von der Hubhöhe,

  • Arbeitsgeschwindigkeit (Belastung des Herz-Kreislauf-Systems in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht),

  • Geschicklichkeit der transportierenden Person,

  • Form und Griffigkeit der Last und

  • Häufigkeit des Transportvorganges.

Die gegenwärtigen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse beim Heben und Tragen von Lasten für Frauen, Männer und Jugendliche sind in den Bildern 11-6 und 11-7 zusammengefasst.

Werdende Mütter dürfen nach dem Mutterschutzgesetz u.a. Arbeiten nicht durchführen, bei denen

  • regelmäßig Lasten von mehr als 5 kg Gewicht oder

  • gelegentlich Lasten von mehr als 10 kg Gewicht

ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden müssen.

Bild 11-6: Zumutbare Last beim Heben und Tragen. Empfehlung des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung vom 01.10.1981

Bild 11-7:
Zumutbare Einzellast beim häufigen Tragen von Lasten durch Jugendliche über 16 Jahre. Grenzwerte in Abhängigkeit von Geschlecht und Länge des Transportweges.Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1971

Zumutbare Einzellastkg
männliche Jugendliche 
 bei einem Transportweg von 2 bis 10 m14
 bei einem Transportweg von 11 bis 30 m8
 bei einem Transportweg über 30 m6
weibliche Jugendliche 
 bei einem Transportweg von 2 bis 10 m8
 bei einem Transportweg von 11 bis 30 m5
 bei einem Transportweg über 30 m4
No news available.