DGUV Information 209-005 - Handwerker (bisher: BGI 547)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11.1, 11 Transport 11.1 Allgemeines
Abschnitt 11.1
Handwerker (bisher: BGI 547)
Titel: Handwerker (bisher: BGI 547)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 11.1 – 11 Transport
11.1 Allgemeines

In jedem Betrieb finden Transportarbeiten statt, d.h. es werden Lasten bewegt, ohne dass eine Be- und Verarbeitung erfolgt. Transporte beeinflussen die Wirtschaftlichkeit in hohem Maße.

Über 20 % aller gemeldeten Unfälle und über 50 % aller tödlichen Unfälle ereignen sich bei diesen Arbeiten, die meisten davon beim Aufnehmen und Ablegen der Last.

Um Unfälle zu vermeiden, ist jeder Transport vorher gründlich unter Berücksichtigung der einzelnen Bewegungsabläufe (Bilder 11-1 bis 11-4), zu durchdenken.

Bild 11-1:
Gefährdungen und Sicherheitsmaßnahmen beim Anheben

GefährdungenVerletzungsartenSicherheitsmaßnahmen
AnfassenSchnittwundenBeseitigen der Grate und scharfen Kanten
Tragen von Handschuhen oder Handleder
Hochheben aus gebückter StellungZerrungen, Muskelrisse, Wirbelsäulenschädenkeine zu großen Lasten von Hand transportieren
richtige Körperhaltung beim Anheben
HerausrutschenSchürfungen, Quetschungen, KnochenbrücheRutschgefahr beseitigen, z.B. durch Entfetten bzw. Reinigen
Handschuhe mit griffigen oder rauen Greifflächen benutzen
geeignete Hilfsmittel, z.B. Zangen, Klauen oder Magnete, einsetzen
Nachrutschen oder KippenSchürfungen, Schnittwunden, Quetschungen, Brüchesichere Lagerung und Stapelung
nur obere Teile anheben und transportieren

Bild 11-2:
Gefährdungen und Sicherheitsmaßnahmen beim Bewegen von Hand

GefährdungenVerletzungsartenSicherheitsmaßnahmen
falsche Körperhaltung beim Bewegen von HandZerrungen, Muskelrisse, WirbelsäulenschädenWirbelsäule nur senkrecht belasten durch gerade Haltung
fehlerhafte Zusammenarbeit beim Transportieren mit mehreren Personenwie vor, zusätzlich Quetschungen und KnochenbrücheTransportablauf und Kommandos vorher absprechen
Anweisungen nur von einer einzigen Person
AnstoßenPrellungen, Quetschungennur freie und ausreichend breite Wege benutzen
Hast und Eile vermeiden
Ausrutschen auf schlüpfrigen Stellen, Stolpern durch Unebenheiten und HindernisseZerrungen, Quetschungen, Brüche, KopfverletzungenWege trittsicher anlegen und erhalten
auf Ordnung und Sauberkeit achten
Unebenheiten, z.B. Schlaglöcher und Hindernisse, unverzüglich beseitigen
Sichtbehinderung durch die LastPrellungen, Sturzverletzungennur so Lasten transportieren, dass Hindernisse und Unebenheiten erkannt werden können
Transport von sichtbehindernden Lasten über Treppen und Leitern vermeiden
Rollen runder Lasten, z.B. FässerSchnitt- und Quetschverletzungennur mit der flachen Hand angreifen
nicht an Fassränder greifen
Handschuhe tragen

Bild 11-3:
Gefährdungen und Sicherheitsmaßnahmen beim Bewegen mit Transportgeräten, wie Brechstange, Kanteisen, Rollen, Sack- oder Flaschenkarre, Schubkarre, Handwagen

GefährdungenVerletzungsartenSicherheitsmaßnahmen
Benutzen ungeeigneter Transportgeräteje nach Art und Gewicht der Ladung oder des Transportmittels: leichte bis tödliche Verletzungennur mit geeigneten Transportgeräten arbeiten
Flaschenwagen für Druckgasflaschen
Sackkarre für Kisten und Säcke
Benutzen fehlerhafter Transportgerätebeschädigte Transportgeräte nicht mehr benutzen, sondern zur Reparatur melden
falsches Beladen von Wagen und Karrenstets mittig beladen
AnstoßenWege freihalten
Wege kennzeichnen
nur ausreichend breite und freigegebene Transportwege benutzen
Unebenheiten
des Bodens
Niveauunterschiede und größere Unebenheiten, wie Schlaglöcher, Schwellen, beseitigen
bei geringen Unebenheiten Gummi- bzw. Luftbereifung einsetzen
Hindernisse auf dem Bodenfür Ordnung und Sauberkeit sorgen
Herabfallen ungesicherter Lastensichere Lastaufnahmeeinrichtungen verwenden
Lasten z.B. durch Seitenwände, Rungen, Zurrgurte, Ketten, Verriegelungen sichern
geeignete Transportbehälter benutzen
zu hohe Geschwindigkeit, z.B. in KurvenGeschwindigkeit den Kurven anpassen, um das Kippen von Wagen oder Verrutschen der Ladung zu vermeiden
ÜberladenTragfähigkeit der Transportgeräte einhalten
Fassungsvermögen der Transportbehälter nicht überschreiten
ausreichende Anzahl von Transportbehältern bereitstellen

Bild 11-4:
Gefährdungen und Sicherheitsmaßnahmen beim Absetzen

GefährdungenVerletzungsartenSicherheitsmaßnahmen
UmkippenSchnitte, Prellungen, Quetschungen, leichte bis schwere BrücheKippsicherung verwenden
Lasten möglichst legen, nicht stellen
Last auf ihrer größten Fläche absetzen
Heraus- oder AbrutschenRutschgefahr, z.B. durch Reinigen oder Entfetten, beseitigen
Handschuhe mit griffiger Oberfläche benutzen
geeignete Hilfsmittel, z.B. Zangen, Klauen oder Magnete, einsetzen
Einklemmen, Quetschen beim UntergreifenFinger- bzw. Handverletzungen"über Eck" absetzen
nachgebende oder unebene Absetzflächentragfähige und ebene Flächen und/oder Unterlagen benutzen
Hochschlagen von Transportmitteln, wie Stechkarren, Knippstangen, KanteisenPrellungen, Brüche, Gesichts- und Augenverletzungendurch Körperkräfte nicht mehr beherrschbare Lasten nicht mit Geräten für den Handtransport bewegen
Körper und Körperteile aus dem möglichen "Schlagbereich" heraushalten