DGUV Information 209-003 - Metallbau-Montagearbeiten (bisher: BGI 544)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.1, 5.1 Speisepunkte
Abschnitt 5.1
Metallbau-Montagearbeiten (bisher: BGI 544)
Titel: Metallbau-Montagearbeiten (bisher: BGI 544)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-003
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.1 – 5.1 Speisepunkte

Elektrische Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen müssen von besonderen Speisepunkten versorgt werden.

Dies sind

  • Baustromverteiler,

  • Ersatzstromerzeuger,

  • Transformatoren mit getrennter Primär- und Sekundärwicklung und

  • Stromkreise vorhandener ortsfester Verteilungen, die der Baustelle besonders zugeordnet sind.

Stromkreise mit Steckdosen bis 32 A müssen auf Bau- und Montagestellen immer zusätzlich über einen Fehlerstromschutzschalter (Fl-Schutzschalter; internationale Bezeichnung: RCD - Residual Current protective Device) mit einem Auslösestrom von I ΔN ≤ 30 mA geschützt sein (Bild 5-1).

Voraussetzung für die sichere Wirkung einer Fehlerstromschutzeinrichtung ist, dass der Benutzer arbeitstäglich eine Funktionsprüfung durch Betätigung der Prüftaste am Fl-Schutzschalter durchführt. Mindestens einmal im Monat muss die Wirksamkeit des Fl-Schutzschalters durch eine Elektrofachkraft nachgewiesen werden. Diese Prüfung ist zu dokumentieren.

Steckdosen in Hausinstallationen stellen keine sicheren Speisepunkte dar.

Bild 5-1: Fl-Schutzschalter für einen Baustromverteiler

Für kleine Bau- und Montagestellen können auch folgende Speisepunkte benutzt werden:

  • Kleinstbaustromverteiler

  • Schutzverteiler

  • ortsveränderliche Schutzeinrichtungen

Für den Einsatz auf kleineren Baustellen haben sich in der Praxis, aufgrund ihrer geringen Baugröße, Schutzverteiler sowie Anschluss- und Verlängerungsleitungen mit PRCD-S (ortsveränderliche Fehlerstromschutzeinrichtung mit Schutzleiterüberwachung im bestehenden Netz) bewährt (Bilder 5-2 und 5-3).

Bild 5-2: Schutzverteiler (mit PRCD-S)

Bild 5-3: Verlängerungsleitung (mit PRCD-S)