DGUV Information 209-001 - Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher:...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 12.2, 12.2 Messer mit verdeckter Schneide
Abschnitt 12.2
Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher: BGI 533)
Titel: Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher: BGI 533)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-001
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 12.2 – 12.2 Messer mit verdeckter Schneide

Zum Auftrennen von Verpackungen sind bevorzugt Messer mit verdeckten Schneiden zu verwenden, bei denen die Schneiden gegen einen leichten Federdruck aus dem Griff herausgeschoben werden können und nach Loslassen sofort wieder zurückspringen (Bild 12-1). Solche Messer werden inzwischen schon vielfach mit dem GS-Zeichen versehen angeboten.

Bild 12-1: Zum Schneiden wird die Klinge dieses Messers aus dem Griff herausgeschoben. Mit Hilfe einer Feder springt sie dann wieder zurück

Durch Federzugkraft verbleibt die Klinge so lange im Griff, bis sie vom Reibrad auf dem Schneidgut des ziehend bewegten Messers angetrieben in Schneidposition kommt.

Nach Anheben oder Abrutschen vom Schneidgut springt die Klinge automatisch in den Griff zurück. Diese Art des Klingenaustritts kann nicht leicht manipuliert werden (Bild 12-2).

Bild 12-2: Klinge mit Reibrad

Bild 12-3: Klingenwerkzeuge mit rückziehbaren Klingen oder Klingenverdeckungen

Schnell und sauber verschafft man sich Zugang zum Kartoninneren mit dem Öffner in Bild 12-4, durch gute Führung an der Verpackungskante. Sicher beim Transport durch Nachgeben des Schutzkragens erst nach erfolgter Entriegelung.

Bild 12-4: Messer mit beweglichem Schutzkragen als Klingenschutz