DGUV Information 209-001 - Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher:...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.2, 3.2 Pflege von Meißeln
Abschnitt 3.2
Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher: BGI 533)
Titel: Sicherheit beim Arbeiten mit Handwerkszeugen (bisher: BGI 533)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-001
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.2 – 3.2 Pflege von Meißeln

  • Im Maschinenbau sollte darauf geachtet werden, dass das Schlagende öl- und fettfrei gehalten wird.

  • Auch beim Meißel können Splitter abspringen, und zwar vorwiegend von dem weicher gehaltenen Schlagende.

Das Schlagende des Meißels besitzt eine geringere Härte als der Hammer, um ein Absplittern am Hammer zu verhindern. Infolge dieser unterschiedlichen Härten wird vielmehr das Schlagende des Meißels breit geschlagen und bildet einen "Bart" (Bild 3-1).

Vom Bart können Splitter abspringen, die die gleiche energiereiche Wucht haben wie beispielsweise die erwähnten Splitter, die von Hämmern abspringen können.

Ein Nachschleifen wird daher häufig erforderlich sein. Ein nachgeschliffenes Schlagende muss unbedingt eine Fase aufweisen, ähnlich der einer Hammerbahn. Das Nachschleifen des Arbeitsendes sollte stets "nass" erfolgen, damit die Härte nicht durch Ausglühen verloren geht.

Ein gelegentliches Ausglühen und Nachhärten verbrauchter Meißel kann zugestanden werden. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass Ausglühen und Nachhärten vorschriftsmäßig durch einen Fachmann vorgenommen werden.

Bild 3-1: Das Schlagende des Meißels ist breit geschlagen und bildet den "Bart". Splitter, die von diesem Bart abspringen, können Verletzungen herbeiführen