DGUV Information 214-037 - Sicherheits-Check Entsorgungswirtschaft Handlungshilf...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.10, 10 Psychische Faktoren
Abschnitt 3.10
Sicherheits-Check Entsorgungswirtschaft Handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung (bisher: BGI 5135)
Titel: Sicherheits-Check Entsorgungswirtschaft Handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung (bisher: BGI 5135)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-037
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.10 – 10 Psychische Faktoren

10.1
Über- oder Unterforderung

Arbeitsbereich: ____________________Arbeitsplatz/Tätigkeit: ____________________
Mögliche GefährdungenRisikoabschätzung E x S = R
Es treten häufig oder über längere Zeiträume Bedingungen auf, die zu einer Über- oder Unterforderung führen 
  Arbeitszeit (es muss häufig länger als die vereinbarte Arbeitszeit gearbeitet werden)______ x ______ = ______
  Der Arbeitsablauf wird oft unvorhergesehen unterbrochen, kontinuierliches Arbeiten ist nicht möglich______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Häufiges Arbeiten unter Zeitdruck______ x ______ = ______
  Arbeiten sind nicht rechtzeitig bekannt und planbar______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Wichtige Entscheidungen müssen ohne den Chef kurzfristig getroffen werden, notwendige Informationen sind nicht immer verfügbar______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Mitarbeiter sind beim Umgang mit Anlagen, Geräten oder Programmen überfordert______ x ______ = ______
  Schichtarbeit führt zu hohen Belastungen______ x ______ = ______
  Beschäftigte erhalten widersprüchliche Anweisungen______ x ______ = ______
  Belastungen führen zu Suchtproblemen______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Monotone oder ständig wiederkehrende Arbeiten führen zu Problemen______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Keine Gefährdungen festgestellt! 
Mögliche MaßnahmenDurchführung
(Wer? Bis wann?)
Überprüfung
(Wer? Wann?)
  Rechtzeitige Bekanntgabe von Dienstplänen  
  Aufbau klarer und direkter Informationssysteme, Einblick in gesamtbetriebliche Abläufe ermöglichen  
  Mitarbeiter in die Planung von Dienstplänen einbeziehen  
  Arbeitsmittel rechtzeitig bereitstellen  
  Arbeitspsychologische Beratung, Organisationsberatung  
  Unterweisung, Qualifikation, Schulung  
  Monotone oder ständig wiederkehrende Arbeiten vermeiden  
  Regelmäßiger Aufgabenwechsel zwischen verschiedenen Personen  
  Kombination verschiedener Tätigkeiten mit gleichem Anforderungsprofil  
  Gruppenarbeit einführen  
  Einstellung von Zeitarbeitskräften bei Termindruck  
  Betriebliche Verbesserungsvorschläge ermöglichen  
  Beschwerden auswerten  
  Arbeitsanweisungen klar formulieren  
  Ausreichende Einarbeitung in die Arbeitsabläufe  
  Führungsverhalten und Arbeitseinteilung der Vorgesetzten überdenken  
  Organisationsberatung  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  

10.2
Probleme zwischen Kollegen

Arbeitsbereich: ____________________Arbeitsplatz/Tätigkeit: ____________________
Mögliche GefährdungenRisikoabschätzung E x S = R
  Es gibt zwischenmenschliche Spannungen/Konflikte bei der Arbeit______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Es gibt Probleme, im Team zusammenzuarbeiten______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Die Mitarbeiter erhalten nur unregelmäßig Rückmeldung (positive und negative Kritik) für die geleistete Arbeit______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Es gibt einen hohen Krankenstand oder häufige Fluktuation der Mitarbeiter______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Beschäftigte haben in besonderen Situationen keinen Handlungs- und Entscheidungsspielraum______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Keine Gefährdungen festgestellt! 
Mögliche MaßnahmenDurchführung
(Wer? Bis wann?)
Überprüfung
(Wer? Wann?)
  Durch offene Informationsübermittlung Konkurrenzverhalten von Mitarbeitern verhindern  
  Probleme in Einzelgesprächen ansprechen  
  Regelmäßige Information über die Qualität der geleisteten Arbeit (positive und negative Kritik) durch Chef und Kollegen  
  Motivation zu eigenverantwortlichem Handeln innerhalb festgesetzter Grenzen  
  Hierarchien im Team (z.B. bei Fahrzeugbesatzungen) festlegen  
  Zuständigkeiten der Vorgesetzten abgrenzen  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  

10.3
Fehlende Motivation zum Arbeitsschutz

Arbeitsbereich: ____________________Arbeitsplatz/Tätigkeit: ____________________
Mögliche GefährdungenRisikoabschätzung E x S = R
Mitarbeiter halten Schutzmaßnahmen nicht ein: 
  Schutzeinrichtungen werden umgangen______ x ______ = ______
  Sicherheitsanweisungen werden missachtet______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Mit Gefahren wird sorglos umgegangen (z.B. Infektionsgefahr)______ x ______ = ______
  PSA wird nicht benutzt (z.B. kein Tragen von Schutzhandschuhen)______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Es finden keine regelmäßigen Unterweisungen zum Arbeitsschutz statt______ x ______ = ______
  Es finden keine Erstunterweisungen für Mitarbeiter statt______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Riskante Fahrweise im Straßenverkehr/innerbetrieblichen Verkehr______ x ______ = ______
  Auf das Anlegen des Gurtes wird verzichtet______ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  ____________________________________ x ______ = ______
  Keine Gefährdungen festgestellt! 
Mögliche MaßnahmenDurchführung
(Wer? Bis wann?)
Überprüfung
(Wer? Wann?)
  Regelmäßig Unterweisungen durchführen (monatlich, halbjährlich, jährlich, nach Bedarf)  
  Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter fördern  
  Über Folgen bei Nichtbenutzung von PSA informieren  
  Gefahrenbereiche kennzeichnen  
  Hygieneplan erstellen/beachten (siehe Anlage)  
  Betriebsanweisung erstellen/beachten  
  Fahrsicherheitstraining nach DVR-Richtlinien  
  Mitarbeiter dahingehend unterweisen, dass Anschnallpflicht auch im Abfallsammelfahrzeug besteht (ausgenommen Haus-zu-Haus-Verkehr mit häufigem Aussteigen des Fahrers)  
  Unterweisungen überzeugend gestalten  
  Unfallstatistiken auswerten  
  Verstöße im Straßenverkehr ansprechen  
  Fehlverhalten nicht dulden  
  Vorgesetzte sensibilisieren  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________  
  ______________________________