DGUV Information 209-076 - Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Hufbeschlag (DG...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.3, 6.3 Mineralwollen
Abschnitt 6.3
Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Hufbeschlag (DGUV Information 209-076)
Titel: Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Hufbeschlag (DGUV Information 209-076)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-076
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.3 – 6.3 Mineralwollen

Beim Entzünden von Gasöfen mit weicher Ausfütterung können beim Entzünden größere Mengen Faserpartikel ausgestoßen werden. Daher sollten diese Öfen nur im Freien betrieben werden und es sollten sich beim Anzünden keine Personen davor aufhalten. Auf diese Fasern wird im Folgenden noch näher eingegangen.

Auch der beste Schmiedeofen hält nicht ewig. So sind von Zeit zu Zeit kleine Reparaturen z. B. am Schließmechanismus oder auch an den Anschlussleitungen notwendig. Dies sind Arbeiten, welche Schmiedinnen und Schmiede vor keine besonderen Probleme stellt.

Ist aber der Ofen selbst verbraucht und muss die Isolierung erneuert werden, tritt eine oft unbekannte und nicht unerhebliche Gefährdung auf.

Die Öfen sind aus Hitzeschutzgründen nicht nur mit Schamottsteinen, sondern oft auch mit Mineralwollen ausgekleidet. Üblicherweise werden hier Aluminiumsilikat-Wollen verwendet. (Die allgemein bekannten Glas- und Steinwollen sind für Einsatz unter Hitzeeinwirkung ungeeignet.) Beim Austausch des Mineralwollmaterials werden feinste Stäube frei, welche im Verdacht stehen Krebs hervorzurufen. Zudem führen diese mikroskopisch feinen Fasern zu Reizungen auf der Haut und, eingeatmet, in der Lunge. Der Kontakt mit diesen Staubpartikeln ist unbedingt zu vermeiden! (Daher auch der Betrieb nur im Freien und nicht in Räumen.)

Wenn aus Kostengründen die Anschaffung eines neuen Ofens nicht erwogen wird, sollten folgende Schutzmaßnahmen ergriffen werden:

  • Ausführen der Arbeiten mit bzw. an den Mineralwollen nur im Freien

  • Verwenden einer Atemschutzmaske mit einem FFP2- oder FFP3-Filter (siehe Abschnitt 4.8)

  • Gründliches Reinigen von Händen und Bekleidung nach den Arbeiten; möglichst Einweg-Overall und -Handschuhe tragen.

  • Sachgerechte Entsorgung der Mineralwolle in dicht schließenden Behältern (z. B. in mit Klebeband verschlossenen, stabilen Plastikbeuteln)

Es empfiehlt sich daher, die Erneuerung der Ofenauskleidung durch die Herstellfirma vornehmen zu lassen. Alle namhaften Hersteller bieten diesen Service an.