DGUV Information 209-072 - Wasserstoffsicherheit in Werkstätten (bisher: BGI 510...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.2, Potenzialausgleich
Abschnitt 4.2
Wasserstoffsicherheit in Werkstätten (bisher: BGI 5108)
Titel: Wasserstoffsicherheit in Werkstätten (bisher: BGI 5108)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-072
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.2 – Potenzialausgleich

Aufgrund des Potenzialgefälles des Fahrzeuges zu seiner Umgebung besteht grundsätzlich die Gefahr einer elektrostatischen Entladung. Daher ist an den Fahrzeugen in der Werkstatt ein geeigneter Potenzialausgleich vorzusehen. Der Potenzialausgleich ist zum gesamten Bauwerk einschließlich dem Fußboden vorzusehen. Dieser ist zwingend bei der Instandsetzung der Gasanlage, sofern vor Beginn der Arbeiten keine Inertisierung der Gasanlage stattgefunden hat, zu nutzen. Das einfache Wechseln von Komponenten oder von Karosserieteilen ist jedoch ohne Erdung möglich. Die im Fahrbetrieb entstehenden elektrostatischen Aufladungen können so vor der Instandsetzung sicher abgeleitet werden, entscheidend sind jedoch die örtlichen Gegebenheiten.

CGH2-Fahrzeuge sind im Normalbetrieb dicht, Wasserstoffemissionen also nicht zu erwarten.

Beim Tanken und in der Werkstatt sollen die Fahrzeuge an einen Potenzialausgleich angeschlossen werden.