Zwischenfall, Notfall, Katastrophe Leitfaden für die Sicherheits- und Notfallorg...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.4 BGI 5097, Externer Katastrophenschutz
Abschnitt 5.4 BGI 5097
Zwischenfall, Notfall, Katastrophe Leitfaden für die Sicherheits- und Notfallorganisation (BGI 5097)
Titel: Zwischenfall, Notfall, Katastrophe Leitfaden für die Sicherheits- und Notfallorganisation (BGI 5097)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 5097
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.4 BGI 5097 – Externer Katastrophenschutz

Externen Katastrophenschutz einbinden

© Panther Media GmbH/K. Frank

Ihr Unternehmen kann auch durch Ereignisse in Ihrer Nähe betroffen sein, wie zum Beispiel Giftgaswolken aus einem benachbarten Produktionsbetrieb, Anschläge im Umfeld oder Hochwasser. Falls derartige Katastrophen möglich sind, sollten Sie auch hierfür Maßnahmen treffen, wie Sie reagieren können. Sie können dafür auf das staatliche Katastrophenschutz-System zurückgreifen.

TIPPS ZUM VORGEHEN

  • Informieren Sie sich über Aufgaben und Strukturen des nationalen und regionalen Katastrophenschutzes sowie über mögliche Hilfeleistungen für Ihr Unternehmen.

  • Machen Sie eine Führungskraft dafür verantwortlich, die notwendigen Informationen einzuholen und sie ständig aktuell zu halten. Der Verantwortliche sollte die möglichen Ansprechpartner und Informationswege kennen.

    Auf Seite 27 im Kasten finden Sie wesentliche Anlaufstellen der Katastrophenschutz-Organisation in Deutschland.

  • Organisieren Sie, dass Veröffentlichungen zum Katastrophenschutz - wie die Selbstschutz-Informationen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe - in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden.

Dienstleistungsangebote zum Katastrophenschutz

Der Zivil- und Katastrophenschutz wurde nach den Attentaten vom 11. September 2001 und den Flutkatastrophen an Elbe, Donau und ihren Nebenflüssen neu strukturiert und systematisch ausgebaut. Die Dienstleistungsangebote werden im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) vorgehalten und gebündelt. Das neue System besteht unter anderem aus folgenden Leistungen:

  • Die Vernetzung der Informationssysteme von Bund und Ländern im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes erfolgt über das Deutsche Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS). Kernaufgabe dieser Datenbank ist die übergreifende Verknüpfung, Aufbereitung und Bereitstellung von Informationen für das Management von Großkatastrophen. Das Informationssystem steht im Internet zur Verfügung: www.denis.bund.de

  • Das Technische Hilfswerk (THW) besitzt als Bundesanstalt umfassende Kompetenzen sowie gerätetechnische und organisatorische Möglichkeiten, um im Not- und Katastrophenfall zielgerichtet und schnell helfen zu können. Zu den Aufgaben des THW gehören die technische Gefahrenabwehr, die technische Hilfe im Bereich der Infrastruktur, Hilfen in den Bereichen Führung, Kommunikation und Logistik, die technische Hilfe im Umweltschutz sowie die technische Hilfe bei der Versorgung der Bevölkerung im Notfall.

  • Die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist zu einem Kompetenzzentrum und Forum für wissenschaftlichen Austausch sowie zu einer Begegnungsstätte beziehungsweise Ideenbörse für Experten aus dem In- und Ausland ausgebaut. Die Akademie bietet auch Seminare und Übungen an. Umfassende Informationen über die Dienstleistungen der Akademie und das Seminarprogramm finden sich im Internet unter www.bbk.bund.de.

  • Am Robert Koch-Institut (RKI) ist eine Informationsstelle des Bundes für Biologische Sicherheit (IBBS) eingerichtet. Empfehlungen zum Umgang mit verdächtigen Proben und Informationen für Poststellen zum Umgang mit verdächtigen Sendungen sind auf der Homepage des RKI (www.rki.de) einzusehen.

  • Die Bundesregierung hat ein Konzept für die Warnung der Bevölkerung entwickelt, das auf der Nutzung verschiedener moderner und zukunftsweisender Technologien basiert. Wichtigste Komponente ist das satellitengestützte Warnsystem.

  • Die Bundesregierung unterstützt die Stärkung der Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung beispielsweise durch folgende Maßnahmen:

    • Wiederaufnahme der Förderung der Ausbildung in "Erster Hilfe" mit Selbstschutz-Inhalten

    • Neuauflage/Ergänzung von Selbstschutz-Informationen, speziell auch zum Verhalten bei Hochwassergefahren für die Bürgerinnen und Bürger - komplett unter www.denis.bund.de

Was finde ich auf der Internet-Themenseite "Zwischenfall, Notfall, Katastrophe"?

  • Selbstschutz-Information "Hochwasser"

  • Selbstschutz-Information "Unwetter I. Allgemeine Hinweise zu starken Regenfällen"

  • Selbstschutz-Information "Unwetter II. Zusatzhinweise zu Gewittern"

  • Selbstschutz-Information "Unwetter III. Zusatzhinweise zu Hagel und Wirbelstürmen"

  • Selbstschutz-Information "Verhalten in Gefahrenbereichen nach Einsturz oder Teileinsturz eines Gebäudes"

  • Selbstschutz-Information "Vorsorge gegen Energieausfall"

  • Beschluss des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) "Empfehlung spezieller Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Infektionen durch hochpathogene aviäre Influenzaviren (Klassische Geflügelpest, Vogelgrippe)"