DGUV Information 214-030 - Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vo...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.5, Welche Schutzstufe ist anzuwenden?
Abschnitt 1.5
Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vorsorge in Abfallbehandlungsanlagen - unter besonderer Berücksichtigung biologischer Arbeitsstoffe - (bisher: BGI 5093)
Titel: Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vorsorge in Abfallbehandlungsanlagen - unter besonderer Berücksichtigung biologischer Arbeitsstoffe - (bisher: BGI 5093)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-030
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.5 – Welche Schutzstufe ist anzuwenden?

In der Biostoffverordnung sind 4 Schutzstufen definiert, die im Falle einer gezielten Tätigkeit mit der Risikogruppe korrespondieren. Das hieße zum Beispiel für die Risikogruppe 2 die Schutzstufe 2, für die Risikogruppe 3 die Schutzstufe 3. Den Schutzstufen ist jeweils eine Reihe von potenziellen Schutzmaßnahmen zugeordnet.

Können nicht gezielte Tätigkeiten, wie sie in der Entsorgungswirtschaft vorliegen, einer Schutzstufe zugeordnet werden, sind in der Gefährdungsbeurteilung die in Betracht kommenden Schutzmaßnahmen zu ermitteln und die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen aus der Schutzstufe auszuwählen und festzulegen. Da in der Abfallbehandlung Schimmelpilze dominieren, sind deren Gefährdungspotenziale zu berücksichtigen. Das gilt insbesondere bei Tätigkeiten, bei denen mit erhöhter Bioaerosol- bzw. Staubbildung zu rechnen ist, wie Schreddern, Fegen (siehe Abbildung), Sieben oder dergleichen.

Starke Staubentwicklung beim Fegen

In Abfallbehandlungsanlagen sind die Maßnahmen nach Schutzstufe 2 in der Regel ausreichend. Die Anforderungen dieser Schutzstufe werden durch die oben erwähnte TRBA 214 konkretisiert.