DGUV Information 214-030 - Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vo...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.3, Welche Desinfektionsmaßnahmen sind geeignet?
Abschnitt 3.3
Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vorsorge in Abfallbehandlungsanlagen - unter besonderer Berücksichtigung biologischer Arbeitsstoffe - (bisher: BGI 5093)
Titel: Gesundheitsschutz, Hygiene und arbeitsmedizinische Vorsorge in Abfallbehandlungsanlagen - unter besonderer Berücksichtigung biologischer Arbeitsstoffe - (bisher: BGI 5093)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-030
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.3 – Welche Desinfektionsmaßnahmen sind geeignet?

Die Desinfektion von Anlagenteilen oder Aggregaten ist grundsätzlich keine geeignete Schutzmaßnahme. Desinfektionsmittel zur Desinfektion der Hände sollten nur in Absprache mit dem Betriebsarzt eingesetzt werden, da bei falscher Anwendung z.B. Selbstschutzmechanismen der Haut gestört werden können. Andererseits ist die Händedesinfektion unter Umständen einem allzu häufigen Händewaschen mit Seife vorzuziehen.

Bezüglich zulässiger und sinnvoller Desinfektionsmaßnahmen verweisen wir auf die Desinfektionsmittelliste der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), die im mhp-Verlag GmbH, Ostring 13, 65205 Wiesbaden, erschienen ist. In dieser Liste werden die zertifizierten Desinfektionsverfahren durch die Desinfektionsmittelkommission der DGHM zusammengefasst. Sie betreffen zwar vorwiegend den Klinikbereich, sind aber sinngemäß auch in anderen Bereichen anzuwenden. Ihre Anwendung sollte grundsätzlich mit der Firma und dem Betriebsarzt abgestimmt werden.

Empfohlene Ergänzungen des Erste-Hilfe-Materials (siehe Abschnitt 2.12, z.B. viruzides Antiseptikum) sind ebenfalls mit dem Betriebsarzt abzustimmen.