DGUV Information 201-037 - Montage von Profiltafeln für Dach und Wand (bisher: B...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.3, Arbeiten an Wänden
Abschnitt 5.3
Montage von Profiltafeln für Dach und Wand (bisher: BGI 5075)
Titel: Montage von Profiltafeln für Dach und Wand (bisher: BGI 5075)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-037
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.3 – Arbeiten an Wänden

Die Montage von Wandelementen wird in der Regel von temporären Arbeitsplätzen aus durchgeführt. Dies sind z.B.:

  • fahrbare Arbeitsbühnen,

  • Hubarbeitsbühnen,

  • hochziehbare Personenaufnahmemittel (PAM) und

  • Arbeitsgerüste.

Was ist beim Umgang mit fahrbaren Arbeitsbühnen zu beachten?

Bei der Montage von Wandelementen wurden in der Vergangenheit häufig fahrbare Arbeitsbühnen (Rollgerüste) eingesetzt. Fahrbare Arbeitsbühnen müssen entsprechend der Aufbau- und Verwendungsanleitung des Herstellers aufgebaut und benutzt werden (Bilder 5-33 und 5-34).

Bild 5-33: Fahrbare Arbeitsbühne entsprechend Aufbau- und Verwendungsanleitung

Bild 5-34: Wandmontage mit einer unvorschriftsmäßig aufgebauten Arbeitsbühne

Dabei sind insbesondere folgende Schwerpunkte zu beachten:

  • Beim Aufbau:

    • Bodenbeschaffenheit des Untergrundes prüfen

    • Aufbauhöhe max. 8 m im Freien (bzw. nach Angaben des Herstellers)

    • wenn erforderlich, Ballastierungsgewichte entsprechend der Aufbauhöhe einsetzen (Angaben des Herstellers beachten)

    • Bauteile gegen unbeabsichtigtes Aushebeln sichern

  • Bei der Benutzung:

    • nur innen liegende Aufstiege benutzen

    • nicht gleichzeitig auf zwei oder mehreren Ebenen arbeiten

    • keine Hebezeuge (z.B. Winden) anbringen (Überlastung)

    • Fahrrollen feststellen

    • niemals das Gerät mit Personen verfahren!

Die Praxis zeigt, dass fahrbare Arbeitsbühnen, auch unter Beachtung der Aufbau- und Verwendungsanleitung, für umfangreiche Wandmontagen ungeeignet sind.

Was ist beim Umgang mit Hubarbeitsbühnen zu beachten?

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit werden heute verstärkt Hubarbeitsbühnen zur Montage von Wandelementen eingesetzt (Bild 5-35).

Bild 5-35: Scherenhubarbeitsbühne bei der Wandmontage

Aber auch der Einsatz von Hubarbeitsbühnen ist mit Gefährdungen verbunden, wenn sie nicht bestimmungsgemäß benutzt werden, daher:

  • nur qualifiziertes, unterwiesenes und beauftragtes Bedienpersonal einsetzen,

  • standsichere Bodenbeschaffenheit gewährleisten (z.B. Überdecken von Bodenöffnungen, Tragfähigkeit des Untergrundes),

  • nicht aus dem Arbeitskorb auf Konstruktions- oder Gebäudeteile übersteigen,

  • nicht auf den Seitenschutz steigen, um eine größere Reichhöhe zu erlangen,

  • zulässige Gesamtbelastung nicht überschreiten (Bild 5-36) und

  • mögliche Gefährdungen durch oder für andere Gewerke ausschließen.

Bild 5-36: Überlastete Hubarbeitsbühne

Was ist bei der Benutzung von hochziehbaren Personenaufnahmemitteln und Arbeitsbühnen zu beachten?

Die Montage von großflächig verlegten Wandelementen erfolgt vorzugsweise mit hochziehbaren Personenaufnahmemitteln, z.B. Arbeitsbühnen (Bild 5-37) oder Arbeitskörbe.

Bild 5-37: Wandmontage mit Arbeitsbühne

Es dürfen nur zugelassene und geprüfte Geräte verwendet werden.

Kennzeichnung:

  • Hersteller oder Lieferer

  • Baujahr

  • Typ

  • Eigengewicht des Personenaufnahmemittels

  • zulässige Personenzahl und Nutzlast

  • erforderliche Mindesttragfähigkeit des Hebezeuges

Insbesondere sind folgende Bedingungen zu beachten:

  • Aufbau- und Bedienungsanleitung des Herstellers einhalten.

  • Unterwiesenes und beauftragtes Personal einsetzen.

  • Keine Veränderungen (z.B. Anbau von Hebezeugen) vornehmen.

  • Der dreiteilige Seitenschutz muss mindestens 1 m hoch sein.

  • Seile und Ketten mit Schäkeln oder festen Ösen, die nur mit Werkzeug lösbar sind, befestigen. Keine Seilklemmen benutzen.

  • Anseilschutz verwenden (vorgesehene Anschlagpunkte benutzen).

  • Anzahl und Sicherung der Gegengewichte beachten.

  • Prüfung durch eine befähigte Person nach Errichtung.

  • Arbeitstägliche Prüfung und Anfahren der Notendhalteeinrichtung (Funktionsprobe).

  • Benutzung von PSA gegen Absturz (Anschlagpunkte entsprechend der Aufbau- und Benutzungsanweisung).

Für die Montage und den Betrieb von hochziehbaren Personenaufnahmemitteln ist die Betriebsanleitung strikt zu beachten. Dabei ist besonderes Augenmerk auf die Ballastierung und die Einleitung der Kräfte aus der Abstützung in die Dachkonstruktion zu legen (Bild 5-38).

Bild 5-38: Gegengewichte auf dem Dach

Was ist beim Einsatz von Fassadengerüsten zu beachten?

Der Einsatz von Gerüsten bietet sich dann an, wenn das Gerüst zusätzlich für andere Aufgaben (z.B. als Schutzgerüst für Dacharbeiten und weitere Nachfolgegewerke) verwendet wird (Bild 5-39).

Bild 5-39: Gerüst zur Wandmontage

Schwerpunkte beim Einsatz sind:

  • Innen liegenden Seitenschutz anbringen, wenn der Abstand zum Gebäude mehr als 0,3 m beträgt (geeignetes Gerüstsystem auswählen).

  • Gefährdungen durch das Einfädeln der Wandelemente zwischen Gerüst und Konstruktion berücksichtigen.

  • Ersatzmaßnahmen treffen (Rücksprache mit dem Gerüstersteller), wenn Verankerungen entfernt werden