DGUV Information 214-022 - Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizin...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 1, Gefahrstoff-Symbole
Anhang 1
Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorge (bisher: BGI 5063-1)

Anhangteil

Titel: Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorge (bisher: BGI 5063-1)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-022
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 1 – Gefahrstoff-Symbole

Gefahrstoffe sind Stoffe mit z.B. folgenden Eigenschaften: sehr giftig, giftig, gesundheitsschädlich, ätzend, krebserzeugend u.a.

Tabelle 14:
Eigenschaften von Gefahrstoffen

BeschreibungSymbol
Sehr giftig sind Stoffe, die bereits in sehr geringen Mengen vorübergehende oder bleibende Gesundheitsschäden hervorrufen oder zum Tode führen können, z.B. Blausäure, Phosgen.  
Giftig sind Stoffe, die in geringen Mengen vorübergehende oder bleibende Gesundheitsschäden hervorrufen oder zum Tode führen können, z.B. Methanol, Chlor.  
Gesundheitsschädlich sind Stoffe, die vorübergehende oder bleibende Gesundheitsschäden hervorrufen oder zum Tode führen können, z.B. Glykol, Jod.  
Ätzend sind Stoffe, die bei Berührung mit der Haut bzw. den Schleimhäuten zu Zerstörung des Körpergewebes führen können, z.B. Salzsäure über 25 %, Natronlauge über 5 %.  
Reizend sind Stoffe, die bei Berührung mit der Haut bzw. den Schleimhäuten Entzündungen hervorrufen können, z.B. Salzsäure zwischen 10 und 25 %, Natronlauge zwischen 0,5 und 2 %.  
Sensibilisierend sind Stoffe, die beim Einatmen oder Aufnahme über die Haut Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen können, z.B. Kobalt, Nickel, verschiedene Diisocyanate.Kein Symbol
Brandfördernd sind Stoffe, die einen Brand ohne Luftzufuhr unterhalten können, z.B. Natriumchlorat, Natriumperoxid, Salpetersäure über 70 %.  
Explosionsgefährlich sind Stoffe, die z.B. durch Hitze, Reibung, Schlag oder Initialzündung zur Explosion gebracht werden können, z.B. Nitroglycerin, Dynamit, TNT.  
Hochentzündlich sind Gase oder Stoffe, deren Dämpfe mit der Umgebungsluft explosionsfähige Gemische bilden, die bei Anwesenheit einer Zündquelle31  sehr leicht entzündet werden können (Flammpunkt32 unter 0 C und Siedepunkt unter 35 C), z.B. Acetylen, Wasserstoff, Diethylether (Äther).  
Leichtentzündlich sind Stoffe, deren Dämpfe mit der Umgebungsluft explosionsfähige Gemische bilden, die bei Anwesenheit einer Zündquelle33  leicht entzündet werden können (Flammpunkt34 unter 21 C), z.B. Aceton, Benzin.  
Entzündlich sind Stoffe, deren Dämpfe mit der Umgebungsluft explosionsfähige Gemische bilden, die bei Anwesenheit einer Zündquelle35  entzündet werden können. (Flammpunkt36 zwischen 21 C und 55 C), z.B. Styrol, Terpentinöl.Kein Symbol
Krebserzeugend ist ein Stoff, der körpereigene Zellen zur Bildung von Krebsgeschwülsten anregen kann, z.B. Asbest, Benzol.Kein Symbol
Fortpflanzungsgefährdend sind Stoffe, die nicht vererbbare Schäden der Nachkommenschaft hervorrufen oder deren Häufigkeit erhöhen können oder eine Beeinträchtigung der männlichen oder weiblichen Fortpflanzungsfunktionen oder -fähigkeit zur Folge haben können, z.B. Benzo[a]pyren, 2-Ethoxyethanol.Kein Symbol
Erbgutverändernd sind Stoffe, die weiter vererbbare Schäden hervorrufen, z.B. Acrylamid, Diethylsulfat, Ethylenoxid.Kein Symbol
Auf sonstige Weise chronisch schädigend sind Stoffe, die bei wiederholter oder länger andauernder Exposition andere Gesundheitsschäden als oben aufgeführt hervorrufen können.Kein Symbol
31

Als Zündquellen kommen z.B. in Betracht: elektrisch erzeugte Funken - mechanisch erzeugte Funken - heiße Oberflächen - offenes Feuer - Rauchen - elektrostatische Entladungen

32

Der Flammpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der sich aus einer brennbaren Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sie, gemischt mit Luft, ein durch Fremdentzündung entflammbares Gemisch ergeben.

33

Als Zündquellen kommen z.B. in Betracht: elektrisch erzeugte Funken - mechanisch erzeugte Funken - heiße Oberflächen - offenes Feuer - Rauchen - elektrostatische Entladungen

34

Der Flammpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der sich aus einer brennbaren Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sie, gemischt mit Luft, ein durch Fremdentzündung entflammbares Gemisch ergeben.

35

Als Zündquellen kommen z.B. in Betracht: elektrisch erzeugte Funken - mechanisch erzeugte Funken - heiße Oberflächen - offenes Feuer - Rauchen - elektrostatische Entladungen

36

Der Flammpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der sich aus einer brennbaren Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sie, gemischt mit Luft, ein durch Fremdentzündung entflammbares Gemisch ergeben.