DGUV Information 214-022 - Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizin...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.1, 1 Gefährdungsbeurteilung 1.1 Notwendigkeit de...
Abschnitt 1.1
Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorge (bisher: BGI 5063-1)
Titel: Industriereinigung Schutzmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorge (bisher: BGI 5063-1)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-022
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.1 – 1 Gefährdungsbeurteilung

1.1 Notwendigkeit der Gefährdungsermittlung

Bei Tätigkeiten der Industriereinigung kann eine Vielzahl von Gefährdungen zusammentreffen:

  • Aufgaben, für die noch nicht viele Erfahrungswerte vorliegen

  • von Einsatz zu Einsatz wechselnde Gefährdungen

  • besondere Konstellation am Einsatzort vorhandener, vom Auftragnehmer eingebrachter und als Resultat entstehender Gefährdungen

  • gleichzeitiges Arbeiten verschiedener Arbeitsgruppen

  • Gefahrstoffe

  • Hitze

  • Lärm und Vibrationen

  • Arbeit in der Höhe

  • Arbeit in engen Räumen

  • mechanische, elektrische Gefahren

  • Gefahren durch Unkenntnis des Einsatzortes

u.a.

Angesichts des breiten Spektrums sollte klar werden, dass es nicht ausreicht, Beschäftigte ohne weitere Vorbereitung mit Helm und Handschuhen bewehrt zu Einsatzorten zu schicken, an denen eine weitgehend unklare Gefahrenlage herrscht. Eine ausführliche Gefährdungsbeurteilung hilft, auch verdeckte Gefahren zu erkennen und Unfälle zu verhindern (Abb. 1-1).

Die rechtliche Grundlage zur Notwendigkeit der Gefährdungsbeurteilung ergibt sich aus § 5 Arbeitsschutzgesetz: [§ 5 ArbSchG]

  1. 1

    Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.

  2. 2

    Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend.