Lärmmesstechnik Ermittlung des Lärmexpositionspegels am Arbeitsplatz (BGI 5053)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11.1 BGI 5053, 11.1 Grenzwertvergleich nach DIN 45...
Abschnitt 11.1 BGI 5053
Lärmmesstechnik Ermittlung des Lärmexpositionspegels am Arbeitsplatz (BGI 5053)
Titel: Lärmmesstechnik Ermittlung des Lärmexpositionspegels am Arbeitsplatz (BGI 5053)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 5053
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 11.1 BGI 5053 – 11.1 Grenzwertvergleich nach DIN 45645-2

Nach DIN 45645-2 ist das Ergebnis der Beurteilung zunächst der Genauigkeitsklasse 1, 2 oder 3 zuzuordnen. Für den Grenzwertvergleich entsprechen diesen Genauigkeitsklassen als Konvention die Unsicherheiten Δ L von 0 dB, 3 dB und 6 dB. So lässt sich bei Ergebnissen der Genauigkeitsklassen 2 und 3 jeweils ein Pegelbereich angeben, in dem der Lärmexpositionspegel anzunehmen ist:

(LEX,8h - ΔL) bis (LEX, 8h + ΔL)

Falls der Grenzwert Lg unterhalb oder oberhalb dieses Pegelbereiches liegt, kann man feststellen, dass der Grenzwert eindeutig über- oder unterschritten ist. Fällt der Grenzwert Lg in diesen Pegelbereich

(LEX,8h - ΔL < Lg < LEX,8h + ΔL), so ist keine eindeutige Entscheidung möglich. Falls in diesem Fall eine Entscheidung gefordert ist, muss die Ermittlung des Lärmexpositionspegels mit einem genaueren Verfahren wiederholt werden. Bei Messungen nach der Genauigkeitsklasse 1 kann man dann in jedem Fall eindeutig entscheiden, da hierfür per Konvention die Unsicherheit ΔL mit 0 dB anzunehmen ist.

Beispiel:

Lärmexpositionspegel LEX,8h = 84 dB(A),

Genauigkeitsklasse 2,

Grenzwert Lg = 85 dB(A)

Lösung:

Für Genauigkeitsklasse 2 ist eine Unsicherheit ΔL = 3 dB(A) festgelegt (Konvention).

Damit gilt: LEX,8h = (84 3) dB(A)

entsprechend einem Pegelbereich von:

81 dB(A) ≤ LEX,8h ≤ 87 dB(A)

Da der Grenzwert Lg = 85 dB(A) innerhalb dieses Pegelbereiches liegt, ist keine eindeutige Entscheidung hinsichtlich Einhaltung dieses Grenzwertes möglich.

Lässt sich der ermittelte Lärmexpositionspegel LEX,8h von 84 dB(A) durch zusätzliche Messungen besser absichern und der Genauigkeitsklasse 1 zuordnen (siehe Tabelle 6), gilt als Unsicherheit für den Grenzwertvergleich ΔL = 0 dB(A):

LEX,8h = (84 0) dB(A)

84 dB(A) < Lg

Damit ist der Grenzwert Lg von 85 dB(A) eingehalten.