DGUV Information 215-441 - Büroraumplanung Hilfen für das systematische Planen u...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.1, 3.1 Zuordnung von Funktionsbereichen
Abschnitt 3.1
Büroraumplanung Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros (DGUV Information 215-441)
Titel: Büroraumplanung Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros (DGUV Information 215-441)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-441
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.1 – 3.1 Zuordnung von Funktionsbereichen

Folgende Funktionsbereiche können für eine gut funktionierende Büroarbeit notwendig sein und müssen dann im Bürogebäude angeordnet werden:

  • Bereiche für die Büroarbeit

  • Kommunikationsbereiche - zum Beispiel Bereiche für Konferenz- und Besprechungsräume, Meeting-Points, Pausenbereiche, Empfang/Wartebereiche

  • Technik-, Lagerbereiche - zum Beispiel Archiv, Registratur, EDV

  • Sozialräume - zum Beispiel Sanitärräume, Ruheräume, Erste-Hilfe-Räume, Pausenräume

Allgemeine Hinweise

  • Ausreichend breite Verkehrswege einplanen, die die Bereiche untereinander verbinden

  • Nichtraucherschutz bei der Planung berücksichtigen

  • Funktionsbereiche so anordnen, dass die Zusammenarbeit und die Kommunikation der Beschäftigten einwandfrei funktioniert und Störungen vermieden werden

  • Ergonomisch vorteilhaft sind Wege, die das Sitzen der Beschäftigten am Arbeitstisch unterbrechen

  • Barrierefreiheit berücksichtigen - zum Beispiel

    • Verkehrswege, stufen- und schwellenfreie Eingangsbereiche

    • geeignete Aufzugsanlagen oder Rampen als Alternative von Treppen

    • Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Büro-, Pausen- und Sanitärräume

    • ausreichend bemessene Bewegungsflächen,

    • visuell kontrastreiche Gestaltung

    • begrenzter Kraftaufwand z. B. zum Öffnen von Türen

Hinweise zu Bereichen für die Büroarbeit

  • Bereiche für die Büroarbeit so im Gebäude vorsehen, dass ein ausreichender Tageslichteinfall und die Sichtverbindung nach außen gewährleistet sind.

  • Akustisch und lichttechnisch bedarfsgerechte Bedingungen schaffen

  • Gegebenenfalls raumlufttechnische Anlagen vorsehen

  • Organisatorische Einheiten auch räumlich einander zuordnen.

  • Wechselseitige Störungen durch unterschiedliche Arbeitsweisen/Arbeitsmittel vermeiden

  • Gemeinsame Nutzung von Geräten - zum Beispiel Drucker, Plotter, Kopierer - berücksichtigen

  • Datenschutz berücksichtigen (zum Beispiel abschließbare Räume, Sichtschutz)

Hinweise zu Kommunikationsbereichen

  • Für Konferenz- und Besprechungsräume:

    • Technische Voraussetzungen für Präsentationstechnik und Kommunikationstechnik wie Videokonferenz, Beamer, Großbildschirm, Anschlüsse für Notebooks, Tablets, Smartphones berücksichtigen

    • Akustisch und lichttechnisch bedarfsgerechte Bedingungen schaffen

    • Gegebenenfalls raumlufttechnische Anlagen vorsehen

    • Für Kundenbesprechungen räumliche Nähe zum Empfang vorsehen

    • Räumliche Nähe zu Sanitär- und Pausenbereichen vorsehen

  • Für interne Besprechungen in den Arbeitsräumen sollten Besprechungsbereiche mit Besucherstühlen direkt am Arbeitstisch oder an anderer Stelle im Raum vorgesehen werden.

  • Für die informelle Kommunikation sind im Raumkonzept Möglichkeiten einzuplanen, wie zum Beispiel

    • Meeting-Points

    • spezielle Kommunikationszonen (Sitzecken)

    • Teeküchen, Caf-Theken

Hinweise zu Technik- und Lagerbereichen

  • Ungehinderte Erreichbarkeit mit Transportmitteln berücksichtigen - zum Beispiel Postwagen, Aktenwagen

  • Angemessene statische Belastbarkeit sicherstellen

  • Gegebenenfalls raumlufttechnische Anlagen vorsehen

  • Lichttechnisch bedarfsgerechte Bedingungen schaffen

  • Ausreichend dimensionierte elektrische Installation berücksichtigen

  • Spezielle brandschutztechnische Anforderungen beachten

Hinweise zu Sozialräumen

  • Installationstechnische Vorrausetzungen beachten

  • Intimsphäre sicherstellen - zum Beispiel Sanitärräume und Ruheräume

  • Störungsfreiheit gewährleisten

  • Besondere Ausstattung berücksichtigen

Hinweise zur Raumbelegung

  • Bei der Raumbelegung Arbeitsfunktionen und erforderliche Kommunikationswege berücksichtigen - zum Beispiel Beschäftigte und Teams räumlich zusammen platzieren, wenn sie viele Informationen persönlich austauschen müssen

  • Für die Arbeitsmittel die erforderlichen Voraussetzungen des Raums mit berücksichtigen. Überprüfen, ob bestimmte Arbeitsmittel wie Drucker, Kopierer, Faxgeräte gemeinsam genutzt werden können

  • Überprüfen, welche Störungen von den einzelnen Arbeitsplätzen auf andere ausgehen können - zum Beispiel häufige Besprechungen, Kundenkontakte, Telefongespräche, Wechsel der Arbeitspositionen, Arbeitsplatzwechsel, Unterbrechungen, gegenseitige Störungen bei der Raumaufteilung möglichst minimieren

  • Räume so belegen, dass die spezifischen Arbeitsweisen der einzelnen Beschäftigten und Teams berücksichtigt werden - zum Beispiel Anforderungen an konzentriertes Arbeiten, an kreatives Entwickeln, an Telefonate und Besprechungen

  • Die individuellen Bedürfnisse, die Vorstellungen und auch die sozialen Beziehungen von Beschäftigten untereinander so weit möglich bei der Zuordnung von Räumen mit berücksichtigen

  • Gegebenenfalls gemeinsame zentrale Lagerbereiche schaffen

  • Bei der Aufteilung der Räume die Beschäftigten beteiligen.