Verfahren zur Bestimmung von Brommethan (BGI 505-80)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6 BGI 505-80, Bemerkungen
Abschnitt 6 BGI 505-80
Verfahren zur Bestimmung von Brommethan (BGI 505-80)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Brommethan (BGI 505-80)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 505-80
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6 BGI 505-80 – Bemerkungen

Der Volumenstrom und die Probenahmedauer sollten so gewählt werden, dass während der Probenahme kein Durchbruch stattfindet. Dies ist gegeben für eine Röhrchenfüllung von 300 mg Chromosorb 106, 500 ml Probeluft und einen Volumenstrom von 5 ml/min bei 23 C. Bei Laborversuchen wurden 500 ml des Prüfgases über zwei hintereinander geschaltete Adsorptionsröhrchen gesaugt und dabei kein Durchbruch auf das zweite Röhrchen festgestellt. Mit Rücksicht auf eine möglicherweise abweichende Temperatur und Luftfeuchte unter Praxisbedingungen wird ein Probeluftvolumen von 200 ml empfohlen.

Das Verfahren wurde, wie beschrieben, mit Chromosorb-106-gefüllten Adsorptionsröhrchen erprobt, es kann aber auch eine Füllung von 130 mg Tenax TA und 200 mg Corboxen 1000 verwendet werden. Hierbei sind die beiden Adsorbentienphasen in einem Adsorptionsröhrchen hintereinander angeordnet. Die Tenax-Phase ist der Probeluftseite zugewandt, während die Carboxen-Phase zur Probenahmepumpe zeigt. Die Tenax-Phase dient zur Adsorption höhersiedender Komponenten, wodurch vermieden werden soll, dass diese auf der Carboxen-Phase zu Memory-Effekten führen. Bei der analytischen Bestimmung ist darauf zu achten, dass die Desorption entgegen der Probenahmerichtung stattfindet.

Bei Lagerversuchen, die mit angefeuchtetem Prüfgas durchgeführt wurden, wurden für die Kombination von Tenax TA und Carboxen 1000 bei einer Lagerdauer von einer Woche Verluste von bis zu 60 % ermittelt. Luftproben, die auf solche kombinierten Adsorptionsphasen gezogen werden, sind nicht lagerfähig und müssen umgehend analysiert werden.