DGUV Information 213-508 - Verfahren zur Bestimmung von 1-Chlor-2,3-epoxypropan ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 213-508 - Verfahren zur Bestimmung von 1-Ch...
DGUV Information 213-508 - Verfahren zur Bestimmung von 1-Chlor-2,3-epoxypropan (Epichlorhydrin, ECH) (bisher: BGI 505-8)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von 1-Chlor-2,3-epoxypropan (Epichlorhydrin, ECH) (bisher: BGI 505-8)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-508
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Verfahren zur Bestimmung von 1-Chlor-2,3-epoxypropan
(Epichlorhydrin, ECH)
(bisher: BGI 505-8)

(bisher ZH 1/120.8)

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Stand der Vorschrift: Dezember 1983

Erprobtes und von den Berufsgenossenschaften anerkanntes, diskontinuierliches Verfahren zur Bestimmung von 1-Chlor-2,3-epoxypropan in Arbeitsbereichen.

Es sind personenbezogene oder ortsfeste Probenahmen für Messungen zur Beurteilung von Arbeitsbereichen möglich:

Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle, Gaschromatographie nach Elution.

Für Messungen zur Beurteilung von Arbeitsbereichen sind Prüfröhrchen nicht geeignet. Für die Suche nach Undichtigkeiten in Anlagen oder für Kontrollmessungen bei Reinigungs- und Reparaturarbeiten sowie zur Orientierung können Prüfröhrchen in Verbindung mit Vorwissen verwendet werden.

Probenahme mit Adsorption an Aktivkohle und gaschromatographische Bestimmung

Meßprinzip:Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch Aktivkohle gesaugt. Das adsorbierte ECH wird nach Elution mit Schwefelkohlenstoff gaschromatographisch bestimmt.
Technische Daten
Nachweisgrenze:absolut: 4 ng ECH,
relativ: 0,1 ml/m3 (ppm)   0,4 mg/m3 an ECH für 10 l Probeluft.
Spezifität:Infolge Störkomponenten zu hohe Werte möglich, Störeinflüsse sind im allgemeinen durch Wahl einer anderen Säule eliminierbar.
Vorteile:Personenbezogene Messungen;
spezifische Messungen möglich.
Nachteile:Keine Anzeige von Konzentrationsspitzen,
hoher Zeitaufwand.
Apparativer Aufwand:Pumpe,
Gasmengenzähler oder Volumenstromanzeiger,
Aktivkohleröhrchen;
Gaschromatograph mit Flammenionisations-Detektor (FID).

Ausführliche Verfahrensbeschreibung

Redaktionelle InhaltsübersichtAbschnitt
  
Zusammenfassung1
Geräte, Chemikalien und Lösungen 2
Geräte2.1
Chemikalien und Lösungen2.2
Probenahme und Probenaufbereitung3
Gaschromatographische Arbeitsbedingungen4
Analytische Bestimmung5
Berechnen des Analysenergebnisses 6
Aufstellen der Kalibrierkurve6.1
Auswertung der Proben6.2
Beurteilung des Verfahrens 7
Präzision7.1
Nachweisgrenze7.2
Bemerkungen8
Hersteller9