Verfahren zur Bestimmung von Acrylnitril im Tabakrauch in der Raumluft (BGI 505-...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.2 BGI 505-79, Berechnen des Analysenergebnisses
Abschnitt 4.2 BGI 505-79
Verfahren zur Bestimmung von Acrylnitril im Tabakrauch in der Raumluft (BGI 505-79)

Ausführliche Verfahrensbeschreibung

Titel: Verfahren zur Bestimmung von Acrylnitril im Tabakrauch in der Raumluft (BGI 505-79)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI 505-79
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.2 BGI 505-79 – Berechnen des Analysenergebnisses

Aus den Chromatogrammen der Probelösungen werden die Peakflächen des Acrylnitrils und des Propionitrils ermittelt, der Quotient gebildet und aus der Kalibrierkurve der zugehörige Wert für die Acrylnitril-Masse in der Probelösung in μg entnommen. Die Probelösungen werden jeweils zweimal injiziert und die Resultate der jeweiligen Doppelbestimmungen gemittelt.

Die Berechnung der Massenkonzentration des Acrylnitrils in der Probeluft in μg/m3 erfolgt nach Formel (1):

(1)   

Es bedeuten:

c=Massenkonzentration des Nikotins in der Probeluft in mg/m3
m=die aus der entsprechenden Kalibrierfunktion ermittelte Masse des Nikotins in der Probelösung in μg
V=Probeluftvolumen in l
η=Wiederfindung (siehe Abschnitt 5.1)

Ist der gefundene Gehalt des Acrylnitrils oberhalb des Kalibrierbereiches, so ist die Probelösung entsprechend mit Desorptionslösung zu verdünnen und die Quantifizierung mit der verdünnten Probelösung zu wiederholen.

Wird das Acrylnitril sowohl auf der Sammelphase als auch auf der Kontrollphase des Aktivkohleröhrchens nachgewiesen, so werden beide Massen addiert und zur Berechnung des Ergebnisses verwendet. Sind auf der Kontrollphase mehr als 10 % der auf der Sammelphase adsorbierten Masse des Acrylnitrils zu finden, ist von einem Durchbruch des Acrylnitrils auszugehen und die Probenahme mit einem geringeren Probeluftvolumen zu wiederholen.