DGUV Information 213-507 - Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.8 , 8 Beurteilung des Verfahrens
Abschnitt 1.8
Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: BGI 505-7)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: BGI 505-7)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-507
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.8 – 8 Beurteilung des Verfahrens

8.1
Präzision

Für das vollständige Messverfahren ergab sich eine relative Standardabweichung von 12 % (n = 10, P = 95 %).

8.2
Nachweisgrenze

Die absolute Nachweisgrenze beträgt 3 ng DMS.

Die relative Nachweisgrenze beträgt

0,003 ml/m3 (ppm)    0,015 mg/m3 an DMS für 10 l Probeluft,

1 ml Eluatvolumen und 20 µl Injektionsvolumen.

8.3
Spezifität

Durch die Kombination von gaschromatographischer Trennung mit schwefelspezifischem Detektor ist das beschriebene Verfahren weitgehend spezifisch.

8.4
Oberführungsrate

Zur Bestimmung der Überführungsrate wurden 50 µl Toluol, in denen 1 µg DMS gelöst war, in das Sammelröhrchen gespritzt und anschließend 16 l Luft mit einem Volumenstrom von 2 l/h durchgesaugt. Aus 19 Messungen ergab sich eine Überführungsrate > 93 %.

8.5
Haltbarkeit

Beladene Sammelröhrchen und Kalibrierlösungen können bei Raumtemperatur mindestens 10 Tage ohne Veränderung aufbewahrt werden.