DGUV Information 213-507 - Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1 , 03 Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Tena...
Abschnitt 1
Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: BGI 505-7)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat (bisher: BGI 505-7)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-507
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1 – 03 Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Tenax-TA, Gaschromatographie nach Elution

Messprinzip:Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch Tenax-TA gesaugt. Das aus der Probeluft an Tenax-TA adsorbierte DMS wird nach Elution mit Methylacetat gaschromatographisch mit einem schwefelspezifischen Flammenphotometer-Detektor (FPD) bestimmt.
Technische Daten
Nachweisgrenze:absolut: 3 ng DMS,
 relativ: 0,003 ml/m3 (ppm)   0,015 mg/m3 an DMS für 10 l Probeluft.
Spezifität:Die Kombination von gaschromatographischer Trennung und schwefelspezifischem Detektor bewirkt hohe Spezifität der Methode.
Vorteile:Spezifisches Verfahren zur Bestimmung von DMS;
 praktisch keine Störempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit und Ammoniak;
 längere Lagerfähigkeit der beladenen Röhrchen und Eluat;
 Messungen kurzzeitiger Expositionen möglich.
NachteileKeine Anzeige von Konzentrationsspitzen innerhalb der Probenahme, hoher Zeitaufwand.
Apparativer Aufwand:Pumpe mit Gasmengenzähler oder Volumenstromanzeiger,
 Sammelröhrchen mit Tenax-TA,
 Gaschromatograph mit FPD.

Ausführliche Verfahrensbeschreibung