DGUV Information 213-567 - Verfahren zur Bestimmung von 2,4-Dinitrotoluol, 2,6-D...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.3, Selektivität
Abschnitt 5.3
Verfahren zur Bestimmung von 2,4-Dinitrotoluol, 2,6-Dinitrotoluol und 2,4,6-Trinitrotoluol (bisher: BGI 505-67)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von 2,4-Dinitrotoluol, 2,6-Dinitrotoluol und 2,4,6-Trinitrotoluol (bisher: BGI 505-67)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-567
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.3 – Selektivität

Die Selektivität des Verfahrens hängt vor allem von der Wahl der Trennsäule und den Elutionsbedingungen ab. In der Praxis haben sich die angegebenen Trennbedingungen bewährt.

Folgende Stoffe wurden unter den in Abschnitt 3.2 beschriebenen flüssigchromatographischen Arbeitsbedingungen ebenfalls analysiert. Sie stören die Bestimmung von 2,4-DNT, 2,6-DNT und 2,4,6-TNT nicht:

  • Glycoldinitrat (Nitroglykol),

  • Diethylenglycoldinitrat,

  • Glycerintrinitrat (Nitroglycerin),

  • Nitrobenzol,

  • 1,3-Dinitrobenzol,

  • 1,4-Dinitrobenzol,

  • 1,3,5-Trinitrobenzol,

  • 1,3,5,7-Tetranitro-1,3,5,7-tetrazacyclooctan (Oktogen),

  • 1,3,5-Trinitro-1,3,5-triazacyclohexan (Hexogen),

  • 2,4,6-Trinitrophenol (Pikrinsäure),

  • N-Methyl-2,4,6-N-tetranitroanilin (Tetryl),

  • 2-Amino-4-nitrotoluol,

  • 2-Amino-6-nitrotoluol,

  • 4-Amino-2,6-dinitrotoluol.

Eventuell vorliegende Störungen durch andere Stoffe können bei Einsatz eines Diodenarray-Detektors durch Spektrenvergleich erkannt werden.