DGUV Information 213-544 - Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoff im Feinstaub...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.6, 6 Bemerkungen
Abschnitt 1.6
Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoff im Feinstaub – anwendbar für partikelförmige Dieselmotor-Emissionen in Arbeitsbereichen – (bisher: BGI 505-44)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoff im Feinstaub – anwendbar für partikelförmige Dieselmotor-Emissionen in Arbeitsbereichen – (bisher: BGI 505-44)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-544
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.6 – 6 Bemerkungen

Die mit den ZH 1/120.44 im Gelbdruck veröffentlichten Verfahren erzielten Ergebnisse sind grundsätzlich mit denen vergleichbar, die nach dem hier beschriebenen Verfahren mit Quarzglasfaserfilter erhalten werden. Die Verwendung von Glasfaserfiltern wird aber wegen deren geringerer thermischen Stabilität nicht mehr empfohlen.

Die im Gelbdruck der ZH 1/120.44 mitbeschriebenen personengetragenen Probenahmegeräte (Casella-Zyklone) sollen nicht mehr durchgehend für alle Arbeitsbereiche angewendet werden. Neuere Untersuchungen im Bereich der Metallbearbeitung [16] haben ergeben, daß die Ergebnisse der personengetragenen Geräte im Vergleich mit den stationär arbeitenden Verfahren zu hoch liegen. Daneben ergeben sich bei ihrem Einsatz in niedrigen Konzentrationsbereichen erhebliche Einschränkungen bezüglich der Bestimmungsgrenze. Aus diesen Gründen wird von einem Einsatz in übertägigen Arbeitsbereichen mit relativ geringer DME-Belastung abgeraten.

Hingegen sind die betreffenden Probenahmegeräte nach wie vor für den Untertageeinsatz, bei dem die Einhaltung eines höheren TRK-Wertes zu überwachen ist, geeignet. An diesen Arbeitsplätzen reicht die Bestimmungsgrenze der personengetragenen Geräte aus, und Schwierigkeiten durch nicht ausreichende Selektivität treten ebenfalls wegen der Beschaffenheit der Luftmatrix nicht auf.