DGUV Information 213-504 - Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.3 , 3 Analytische Bestimmung
Abschnitt 2.3
Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-504
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.3 – 3 Analytische Bestimmung

  1. 3.1

    Probenaufbereitung und Analyse

    Das beladene Adsorptionsröhrchen wird geöffnet und in den Thermodesorber gegeben. Durch Erhitzen wird das adsorbierte Benzol mittels Stickstoff in die Trennsäule des Gaschromatographen überführt und chromatographiert.

    Die quantitative Auswertung erfolgt nach der Methode des externen Standards über die Peakflächen oder Peakhöhen.

  2. 3.2

    Instrumentelle Arbeitsbedingungen

    Die in Abschnitt 5 angegebenen Verfahrenskenngrößen wurden unter folgenden Gerätebedingungen erarbeitet:

    Gerät:Thermodesorber EMS (Vertrieb in Deutschland Analyt GmbH, Müllheim/Baden),
    Gaschromatograph Hewlett-Packard 5890 mit FID.
    Trennsäule:Glassäule, gepackt, Länge 400 cm, Innendurchmesser 3 mm, gefüllt mit 10 % Carbowax 20 M auf Chromosorb W AW DMCS, 80-100 mesh.
    Temperaturen:Thermodesorber: 200-220 C,
    Einspritzblock: 210 C,
    Säule: 150 C, isotherm,
    Detektor: 250 C.
    Trägergas:Stickstoff (36 ml/min),
    Detektorgase:Wasserstoff (ca. 30 ml/min),
    synthetische Luft (ca. 300 ml/min).
  3. 3.3

    Kalibrierung

    Zur Kalibrierung werden abgestufte Volumina des Prüfgases zwischen 0,1 bis 1 ml auf das Adsorptionsröhrchen dosiert und 8 l benzolfreie Luft mit einem Volumenstrom von 4 l/h durchgesaugt. Das entspricht einer Benzolkonzentration von 0,02-0,2 mg/m3 an Benzol.

    Durch Auftragen der ermittelten Peakflächen oder Peakhöhen über den in den jeweils dosierten Prüfgasvolumina enthaltenen Benzolmassen in mg erhält man die Kalibrierkurve.