DGUV Information 213-504 - Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.1.3 , A 3 Probenaufbereitung und analytische Bes...
Abschnitt 1.1.3
Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-504
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.1.3 – A 3 Probenaufbereitung und analytische Bestimmung

Vor der Analyse und vor der Kalibrierung muß der Reagenzien-Leerwert mit der Füllung eines unbeladenen Aktivkohleröhrchens und 3 g EC geprüft werden, Durchführung wie in Abschnitten A 3.1 oder A 3.2.

  1. A 3.1

    Bestimmung mit externem Standard

    Das mit der beladenen Aktivkohle und 3 g EC beschickte und dicht verschlossene Probengefäß wird im Probenthermostaten mindestens 15 Minuten bei 70 C thermostatisiert; anschließend wird automatisch ein konstantes Volumen aus dem Dampfraum in den Gaschromatographen injiziert. Der Meßwert wird mit Hilfe der Benzol-Peakfläche (ggf. der Benzol-Peakhöhe) aus einer Kalibrierkurve abgelesen (siehe Abschnitte A 5.1 und A 5.2).

  2. A 3.2

    Bestimmung mit internem Standard

    Das mit der beladenen Aktivkohle und 3 g der p-Xylol-Standardlösung (bzw. einer Verdünnung der p-Xylol-Standardlösung) beschickte und dicht verschlossene Probengefäß wird im Probenthermostaten mindestens 15 Minuten bei 70 C thermostatisiert. Anschließend wird automatisch ein konstantes Volumen aus dem Dampfraum in den Gaschromatographen injiziert. Der Meßwert ergibt sich aus den Peakflächen von Benzol und p-Xylol.

    Berechnung: Abschnitt A 5.3 und A 5.4.

    Es muß darauf geachtet werden, daß die Anteile von Benzol und p-Xylol etwa gleich groß sind. Bei Raumluftkontrollen wird in der Regel die verdünnte Lösung mit 0,01 mg p-Xylol in 3 g EC zu verwenden sein.