DGUV Information 213-504 - Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 213-504 - Verfahren zur Bestimmung von Benz...
DGUV Information 213-504 - Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Benzol (bisher: BGI 505-4)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-504
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Verfahren zur Bestimmung von Benzol
(bisher: BGI 505-4)

(bisher ZH 1/120.4)

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Fachausschuß „Chemie“

Stand der Vorschrift: Oktober 1992

Erprobte und von den Berufsgenossenschaften anerkannte Verfahren zur Bestimmung von Benzol in Arbeitsbereichen.

Es sind personenbezogene oder ortsfeste Probenahmen für Messungen zur Beurteilung von Arbeitsbereichen möglich:

  1. 1.

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle,

    Dampfraumgaschromatographie oder Gaschromatographie nach Elution.

    "BENZOL – 1 – GC".

    (Ausgabe: Dezember 1983, revidiert Oktober 1992).

  2. 2.

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an HayeSep Q,

    Gaschromatographie nach Thermodesorption

    "BENZOL – 2 – GC".

    (Ausgabe: September 1989, revidiert Oktober 1992).

KONTINUIERLICHE VERFAHREN

Zur Konzentrationsüberwachung in Arbeitsbereichen können ortsfeste Prozeßgaschromatographen eingesetzt werden.

Benzol, CAS-Nr.: 71-43-2

KONTINUIERLICHES VERFAHREN
1 Prozeßgaschromatographie zur ortsfesten Messung

Meßprinzip:Ein definiertes Luftvolumen wird in einen Trägergasstrom eingegeben und durch eine Trennsäule geleitet. In geeigneten Trennsäulen wird das Benzol von den in der Probeluft enthaltenen Begleitkomponenten getrennt und anschließend mit einem Flammenionisations-Detektor (FID) gemessen.
Technische Daten
Kleinster Meßbereich:0 ... 2 ml/m3 (ppm).
Bestimmungsgrenze:0,1 ml/m3 (ppm)   0,3 mg/m3 an Benzol.
Selektivität:Bei geeigneten Trennsäulen gegeben.
Meßzeit für 1 Messung:3 ... 20 Minuten
(abhängig von Begleitkomponenten).
Vorteile:Angabe örtlicher und zeitlicher Änderungen der Konzentration möglich;
im Vergleich zu dem diskontinuierlichen Verfahren rasche und unmittelbare Anzeige.
Betriebsmittel:Pneumatische Hilfsenergie;
Reinstluft oder synthetische Luft, Reinstwasserstoff;
Trägergas.
Hersteller:z.B. Asea Brown Boveri, Mannheim,
Mannesmann,
Hartmann & Braun, Frankfurt,
Siemens AG, Karlsruhe.

DISKONTINUIERLICHES VERFAHREN

Redaktionelle InhaltsübersichtAbschnitt
  
Probenahme mit Adsorption an Aktivkohle und gaschromatographische Bestimmung1.
  
Arbeitsweise A: 
DAMPFRAUMGASCHROMATOGRAPHIE 
  
Geräte, Chemikalien und LösungenA 1
ProbenahmeA 2
Probenaufbereitung und analytische BestimmungA 3
Gaschromatographische ArbeitsbedingungenA 4
Berechnen des AnalysenergebnissesA 5
Beurteilung des VerfahrensA 6
BemerkungenA 7
HerstellerA 8
  
Arbeitsweise B:  
GASCHROMATOGRAPHIE NACH ELUTION  
  
Geräte, Chemikalien und LösungenB 1
ProbenahmeB 2
Probenaufbereitung und analytische BestimmungB 3
Gaschromatographische ArbeitsbedingungenB 4
Berechnen des AnalysenergebnissesB 5
Beurteilung des VerfahrensB 6
BemerkungenB 7
HerstellerB 8
  
Probenahme mit Pumpe und Adsorption an HayeSep Q, Gaschromatographie nach Thermodesorption2.
  
Geräte, Chemikalien und Lösungen1
Probenahme2
Analytische Bestimmung3
Berechnen des Analysenergebnisses4
Beurteilung des Verfahrens5
Bemerkungen6