DGUV Information 213-537 - Verfahren zur Bestimmung von Acrylamid (bisher: BGI 5...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 213-537 - Verfahren zur Bestimmung von Acry...
DGUV Information 213-537 - Verfahren zur Bestimmung von Acrylamid (bisher: BGI 505-37)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Acrylamid (bisher: BGI 505-37)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-537
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Verfahren zur Bestimmung von Acrylamid
(bisher: BGI 505-37)

(bisher ZH 1/120.37)

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Fachausschuss „Chemie“

Stand der Vorschrift: Dezember 2004

Erprobte und von den Berufsgenossenschaften anerkannte, diskontinuierliche Verfahren zur Bestimmung von Acrylamid in Arbeitsbereichen.

Es sind personenbezogene oder ortsfeste Probenahmen für Messungen zur Beurteilung von Arbeitsbereichen möglich:

  1. 01

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle,
    Gaschromatographie nach Elution,
    "ACRYLAMID – 01 – 1 GC".
    (erstellt: August 1987, zurückgezogen: Dezember 2004)

  2. 02

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Kieselgel,
    Flüssigchromatographie (HPLC) nach Elution,
    "ACRYLAMID – 02 – 2 HPLC" (erstellt: August 1987)

Die Verfahren 1 und 2 sind für die Konzentrationsbestimmung von dampfförmigem Acrylamid vorgesehen. Liegt auch partikelförmiges Acrylamid in der Luft vor, muss bei der Probenahme die Definition des einatembaren Staubes beachtet werden. In diesem Fall sollten die Verfahren 3 und 4 angewendet werden.

  1. 03

    Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle unter Vorschaltung eines Glasfaserfilters, Gaschromatographie nach Desorption,
    "ACRYLAMID – 03 – GC".
    (erstellt: Oktober 1990)

  2. 04

    Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf Aktivkohlefilter, Gaschromatographie nach Elution
    "ACRYLAMID – 04 – GC"
    (erstellt: Dezember 2004)

IUPAC-Name:Acrylamid
Synonyme:Acrylsäureamid
CAS-Nummer:79-06-1
Summenformel:C3H5NO
Molmasse:71,08 g/mol
Redaktionelle InhaltsübersichtAbschnitt
  
Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Kieselgel, Flüssigkeitschromatographie (HPLC) nach Elution02
  
Zusammenfassung1
Geräte, Chemikalien und Lösungen 2
Geräte2.1
Chemikalien und Lösungen2.2
Probenahme3
Probenaufbereitung4
HPLC-Arbeitsbedingungen5
Analytische Bestimmung6
Berechnen des Analysenergebnisses7
Beurteilung des Verfahrens 8
Präzision8.1
Nachweisgrenze8.2
Spezifität8.3
Wiederfindungsrate8.4
Bemerkungen9
Hersteller10
Literatur11
  
Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf Glasfaserfilter mit nachgeschalteter Adsorption an Aktivkohle, Gaschromatographie nach Desorption03
  
Geräte, Chemikalien und Lösungen1
Geräte1.1
Chemikalien und Lösungen1.2
Probenahme und Probenaufbereitung2
Probenahme2.1
Probenaufbereitung2.2
Analytische Bestimmung 3
Gaschromatographische Bestimmung3.1
Gaschromatographische Arbeitsbedingungen3.2
Eichung3.3
Berechnung des Analysenergebnisses4
Beurteilung des Verfahrens5
Genauigkeit5.1
Bestimmungsgrenze5.2
Selektivität5.3
Wiederfindungsrate5.4
Bemerkungen6
Literatur7
  
Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf Aktivkohlefilter04
  
Geräte, Chemikalien und Lösungen1
Geräte1.1
Chemikalien und Lösungen1.2
Probenahme2
Analytische Bestimmung3
Probenaufbereitung und Analyse3.1
Gaschromatographische Arbeitsbedingungen3.2
Auswertung4
Kalibrierung4.1
Berechnen des Analysenergebnisses4.2
Beurteilung des Verfahrens5
Präzision und Wiederfindungsrate5.1
Bestimmungsgrenze5.2
Selektivität5.3
Bemerkungen6
Literatur7