DGUV Information 213-529 - Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.2, 5.2 Bestimmungsgrenzen
Abschnitt 5.2
Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: BGI 505-29)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: BGI 505-29)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-529
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.2 – 5.2 Bestimmungsgrenzen

Im Rahmen der Methodenentwicklung wurde die Bestimmungsgrenze in Anlehnung an die DIN EN 32645 nach der Leerwertmethode berechnet [3]. Dazu wurden zehn unbeaufschlagte Filter dem gesamten Aufarbeitungsverfahren unterzogen, der Mittelwert (  ) der durch die eingesetzten Filter, Reagenzien und Gefäße verursachten Blindwerte sowie die zugehörige Standardabweichung ermittelt und zur Berechnung der Bestimmungsgrenze in folgende Formel eingesetzt:

XBG =    + 10 s

Die kleinste bestimmbare Konzentration in der Probeluft ist nach Abzug des mittleren Blindwertes nur noch abhängig von dessen zehnfacher Standardabweichung.

Tabelle 5:
Bestimmungsgrenze und Blindwert

Bestimmungsgrenze [XBG] in der Messlösung[μg/l]30
Mittlerer Blindwert [  ] in der Messlösung[μg/l]14
Standardabweichung [s] der Blindwerte in der Messlösung[μg/l]1,6
Bestimmungsgrenze absolut[μg]0,03
Kleinste bestimmbare Konzentration in der Probeluft4[μg/m3]0,26
4

für ein Probeluftvolumen von 1,2 m3 und 20 ml Probelösung