DGUV Information 213-529 - Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, 4 Auswertung 4.1 Kalibrierung
Abschnitt 4.1
Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: BGI 505-29)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Antimontrioxid (bisher: BGI 505-29)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-529
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – 4 Auswertung

4.1 Kalibrierung

Zur Erstellung der Kalibrierfunktion werden 50, 100, 200 bzw. 500 μl der Antimon-Kalibrierlösung (siehe Abschnitt 1.2; entsprechend 50, 100, 200 bzw. 500 ng Antimon) mit Hilfe von Mikroliterpipetten in das Reaktionsgefäß des Hydridsystems gegeben und vermessen. Im Reaktionsgefäß sind je 10 ml Salzsäure (3 %) vorgelegt.

Die Extinktionen werden über die Peakflächen bestimmt und gegen die Konzentration aufgetragen; die Kalibrierfunktion verläuft unter den angegebenen Bedingungen linear.

Mit diesen Lösungen wird bezogen auf ein Probeluftvolumen von 1,2 m3 ein Konzentrationsbereich von ca. 0,8 bis 8,4 μg/m3 abgedeckt.

Durch geeignete Verdünnungsschritte oder durch Einsatz anderer Wellenlängen lässt sich der Messbereich verändern.