DGUV Information 213-527 - Verfahren zur Bestimmung von Ethylenoxid (bisher: BGI...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.4, 4 Auswertung
Abschnitt 2.4
Verfahren zur Bestimmung von Ethylenoxid (bisher: BGI 505-27)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Ethylenoxid (bisher: BGI 505-27)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-527
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.4 – 4 Auswertung

4.1
Kalibrierung

Es wird ein Prüfgas nach dem Verfahren der Permeation [3] hergestellt. Dazu wird ein mit Ethylenoxid gefülltes Permeationsröhrchen in einem Permeationsofen auf 35 C thermostatisiert. Bei einer Länge des Permeationsröhrchens von 5 cm ergibt sich eine Permeationsrate von ca. 6 µg pro Minute. Durch Verdünnung mit synthetischer Luft werden Konzentrationen im Bereich von 0,5 bis 12 mg/m3 hergestellt. Hiervon werden bekannte Volumina auf Adsorptionsröhrchen gesaugt und wie unter Abschnitt 3 beschrieben analysiert [2]. Durch Auftragen der ermittelten Peakflächen über die Ethylenoxidmasse in ng erhält man die Kalibrierkurve. Sie verläuft im Messbereich von 0,1 bis 20 mg/m3 linear.

4.2
Berechnen des Analysenergebnisses

Aus der Kalibrierkurve wird die zur Peakfläche zugehörige Ethylenoxidmasse der Probe ermittelt. Die Berechnung der Ethylenoxid-Konzentration in der Probeluft in mg/m3 erfolgt nach der Formel (1):

(1)  

Es bedeuten:

cm= Massenkonzentration von Ethylenoxid in der Probeluft in mg/m3
m= Masse des Ethylenoxids in der Probeluft in ng
V= Probeluftvolumen in ml

Für die Berechnung der Volumenkonzentration cv in ml/m3, bezogen auf 20 C und 1013 hPa, gilt:

(2) cv = 0,55 cm