DGUV Information 213-515 - Verfahren zur Bestimmung von Cobalt und seinen Verbin...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.2, 2 Geräte, Chemikalien und Lösungen
Abschnitt 1.2
Verfahren zur Bestimmung von Cobalt und seinen Verbindungen (bisher: BGI 505-15)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Cobalt und seinen Verbindungen (bisher: BGI 505-15)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-515
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.2 – 2 Geräte, Chemikalien und Lösungen

  1. 2.1

    Geräte

    Für die Probenahme:

    Staubsammelgerät:Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Partikelfilter gesaugt, das sich in einem speziellen Sammelkopf befindet. Geeignet sind Probenahmegeräte, die Stäube mit einer Ansauggeschwindigkeit von 1,25 m/s 10 % erfassen und die hinsichtlich ihrer Erfassungscharakteristik vorgegebenen Empfehlungen [2], [3], [4] entsprechen. Es sind Pumpen einzusetzen, deren Förderleistung hinreichend unabhängig vom Druckabfall am Filter ist. Für die personenbezogene oder ortsfeste Probenahme sind jeweils Gesamtstaubsammelköpfe mit gleicher Erfassungscharakteristik zu verwenden.
    Glasfaserfilter, Membranfilter:Filter dürfen gegenüber dem Testaerosol Paraffinölnebel einen Durchlassgrad von höchstens 0,5 % haben [5]; Volumenstrom siehe Abschnitt 3.
     Binderfreie Glasfaserfilter können insbesondere bei großen Probeluftvolumina (>1 m3) eingesetzt werden.
     Bei kleinen Probeluftvolumina (< 1 m3) werden Membranfilter mit 0,8 µm Porenweite verwendet.
    Magnetrührer:Mit Heizung und regelbarer Temperatureinstellung sowie PTFE-überzogene Rührstäbchen.
    Kunststoffpinzette.Atomabsorptionsspektralphotometer:
     Handelsübliches Gerät mit Untergrundkompensation und Graphitrohrküvette, Hohlkathodenlampe für Cobalt.
    Registrier- und/oder Auswerteeinheit:Kompensationsschreiber oder Rechnerintegrator,
    90 % des Vollausschlages innerhalb 0,5 s.
    Argon, reinst. Glasgeräte:Die Bechergläser müssen aus Borsilikatglas gefertigt sein.
    Bechergläser, 500 ml.
    Messkolben der Volumina 50 ml, 100 ml, 1000 ml
     Vollpipetten der Volumina 2 ml, 4 ml, 5 ml,6 ml.
     Präzisionspipetten der Volumina 10 µl, 20 µl, 100 µl, 200 µl, 500 µl.
     Vor Gebrauch sind die Glasgeräte zunächst mit einer tensidhaltigen Lösung vorzureinigen und mit destilliertem Wasser zu spülen. Danach werden sie mit heißer konzentrierter Salpetersäure gereinigt und anschließend nochmals mit destilliertem Wasser gespült.
  2. 2.2

    Chemikalien und Lösungen

    Cobalt-Standard, enthaltend 1 g Cobalt1

    Salpetersäure, 65 %, mit einem Cobaltgehalt max. 2 10-7 % 2

    Cobalt-Stammlösung I:1 g Cobalt pro Liter.
     Das im Standard enthaltene Cobalt wird in einen 100 ml-Messkolben überführt und mit destilliertem Wasser zur Marke aufgefüllt.
    Cobalt-Stammlösung II:1000 µg Cobalt pro Liter.
     1 ml Cobalt-Stammlösung I wird in einem Messkolben mit destilliertem Wasser auf 1000 ml verdünnt. Die Lösung ist vor Gebrauch frisch anzusetzen.
    Cobalt-Kalibrierlösungen:Lösungen mit 5 µg, 6 µg bis 9 µg/100 ml an Cobalt.
     Jeweils 5 ml, 6 ml bis 9 ml der Cobalt-Stammlösung II werden mit destilliertem Wasser im Messkolben auf 100 ml aufgefüllt. Die Lösungen sind vor Gebrauch frisch anzusetzen.
1

z.B. Tritrisol-Ampulle der Firma E. Merck.

2

z.B. Salpetersäure, mind. 65 %, Suprapur der Firma E. Merck.