DGUV Information 206-002 - Wenn die Seele streikt Vermeidung psychischer Gesundh...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1.4, Das Staatliche Amt für Arbeitsschutz
Abschnitt 1.4
Wenn die Seele streikt Vermeidung psychischer Gesundheitsschäden nach schweren Arbeitsunfällen (bisher: BGI 5046)
Titel: Wenn die Seele streikt Vermeidung psychischer Gesundheitsschäden nach schweren Arbeitsunfällen (bisher: BGI 5046)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 206-002
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 1.4 – Das Staatliche Amt für Arbeitsschutz

Parallel oder zeitnah zu den Untersuchungen der Berufsgenossenschaft als gesetzlichem Unfallversicherer ermitteln Beamte des Staatlichen Amtes für Arbeitsschutz (StAfA). Die rechtliche Grundlage für beide Institutionen ist das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG).

Daraus ist abzuleiten, dass die Überwachung der Vorschriften vornehmlich eine staatliche Aufgabe ist (§ 21 Abs. 1 ArbSchG). In diesem Zusammenhang prüfen die Beamten auch die Zusammenhänge eines Arbeitsunfalles: "sind sie befugt, ... insbesondere arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren festzustellen und zu untersuchen, auf welche Ursachen ein Arbeitsunfall, eine arbeitsbedingte Erkrankung oder ein Schadensfall zurückzuführen ist."(§ 22 Abs. 2 ArbSchG).

Die Auswirkungen der Arbeit der Beamten des Staatlichen Amtes für Arbeitsschutz sowie der Ermittlungen der Aufsichtspersonen der Berufsgenossenschaften sind für die Betroffenen gleich.