DGUV Information 208-026 - Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren (DGUV I...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, 2 Begriffsbestimmungen
Abschnitt 2
Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren (DGUV Information 208-026)
Titel: Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren (DGUV Information 208-026)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-026
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – 2 Begriffsbestimmungen

Break-Out ist ein System, durch das Tür- und Torflügel und Seitenteile manuell in Fluchtrichtung aufgedrückt werden können.

Flügel sind diejenigen beweglichen Bauteile, die die Türöffnung freigeben oder verschließen.

Grundposition oder Grundstellung ist die Position, in der die Flügel nach einer Passage anhalten.

Kraftbetätigte Türen liegen vor, wenn die für das Öffnen oder Schließen der Flügel erforderliche Energie vollständig oder teilweise von Kraftmaschinen zugeführt wird.

Nachlaufweg ist der Weg, den der kraftbetätigte Flügel nach Einleitung des Stoppvorganges bis zum Stillstand zurücklegt.

Mit der NOT-HALT-Einrichtung kann im Fall einer Gefährdung die Flügelbewegung bewusst zum Stillstand gebracht werden.

Schließkanten an Karusselltüren (siehe Abbildung 1) sind:

  • Hauptschließkante ist jede Schließkante eines Flügels, deren Abstand von der parallelen Gegenschließkante oder Gegenfläche die Öffnungsweite bestimmt.

  • Gegenschließkante ist jede Schließkante, die einer Haupt- oder Nebenschließkante des Flügels gegenüberliegt.

  • Nebenschließkante ist jede andere Schließkante des Flügels, die nicht Haupt- oder Gegenschließkante ist.

Sensor ist ein elektrisches Bauteil, das in der Lage ist, berührungslos oder durch Berührung Personen und/oder Gegenstände zu erkennen.

Schutzeinrichtungen sind Einrichtungen zum Schutz vor Gefährdungen, z. B. der Quetschgefährdung an Schließkanten:

  • trennende Schutzeinrichtungen, wie z. B. Abdeckungen

  • druckempfindliche Schutzeinrichtungen, wie z. B. Kontaktleisten oder -matten, die von den Türsteuerungen auf zuverlässige Funktion überwacht werden. Alternativ werden diese Schutzeinrichtungen auch wie folgt bezeichnet: Schaltleisten oder -matten, Sicherheitsleisten, aus dem Englischen kommt die Abkürzung PSPE (Pressure Sensitive Protective Equipment)

  • berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS), wie z. B. Lichtschranken oder Aktiv-Infrarot-Systeme, die von den Türsteuerungen auf zuverlässige Funktion zyklisch überprüft werden. Aus dem Englischen: ESPE (Electro Sensitive Protective Equipment)

Die Steuerung einer Karusselltür ist eine Kombination von Bauteilen, welche die automatische Aktivierung des Antriebs bewirkt, die Bewegung regelt und diese überwacht.

Ein Taster gegen Einschließen bietet die Möglichkeit, eine Bewegung der Karusselltür zu initiieren, um ein Verlassen des Türbereichs bzw. der Kammern in jedem Fall zu gewährleisten.

CCC_1335_190301_01.jpg

Abb. 1 Schließkanten an Karusselltüren