DGUV Information 203-039 - Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.1, 5.1 Spezifische Gefährdungen beim Umgang mit ...
Abschnitt 5.1
Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen (LWKS) (bisher: BGI 5031)
Titel: Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen (LWKS) (bisher: BGI 5031)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-039
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.1 – 5.1 Spezifische Gefährdungen beim Umgang mit LWLKS

  • Die Enden der Lichtwellenleiter in LWLKS sind üblicherweise flexibel und eine Abstrahlung ist nahezu in beliebiger Richtung möglich.

  • Im Zusammenhang mit LWLKS werden häufig Mikroskope oder Lupen benutzt, z.B. zur Begutachtung von Steckerstirnflächen, die unter Umständen die Gefährdung erhöhen können.

  • Die emittierte Strahlung liegt allgemein im Infrarot-Bereich und ist damit unsichtbar. Es besteht kein visueller Warnreiz. Die Strahlung kann jedoch bis zu einer Wellenlänge von 1400 nm auf die Netzhaut gelangen.

  • Der Kerndurchmesser eines LWL ist meist so klein (im Bereich einiger µm), dass er im Auge eines Betrachters beugungsbegrenzt auf einen Punkt der Netzhaut abgebildet wird (Punktlichtquelle).

  • Eine weitere Gefährdung besteht beim Faserbruch. Dieser kann gewollt beim Spleißen oder ungewollt entstehen.

  • Die aus dem LWLKS austretende Strahlung ist je nach numerischer Apertur (NA, siehe Anhang 2) der Faser mehr oder weniger stark divergent. Mit zunehmender Entfernung nimmt die Gefährdung mit dem Quadrat des Abstands von der Austrittsstelle ab. Bei Verwendung von Hochleistungssteckern mit Modenfeldaufweitung gilt dies jedoch nur eingeschränkt.

  • Werden einzelne Fasern, die aus Sicherheitsgründen jeweils bestimmte Klassengrenzwerte einhalten, z.B. in einem Faserbändchen zusammengefasst, kann sich allein durch diese örtliche Konzentration von Strahlungsquellen eine Gefährdung einstellen bzw. erhöhen.

  • In Datenblättern von Sendekomponenten mit Steckbuchsen ("receptacle") wird üblicherweise die bestimmungsgemäß in den LWL eingekoppelte Strahlungsleistung angegeben. Sie beinhalten daher die unter Umständen hohen Koppelverluste beim Anschluss eines Steckverbinders. Diese Koppelverluste gibt es beim direkten Blick in das Sendeelement nicht. Sie müssen bei einer Gefährdungsanalyse allein auf Basis von Datenblattangaben berücksichtigt werden.