DGUV Information 201-052 - Rohrleitungsbauarbeiten (DGUV Information 201-052)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.2, 4.2 Geböschte Baugruben und Gräben
Abschnitt 4.2
Rohrleitungsbauarbeiten (DGUV Information 201-052)
Titel: Rohrleitungsbauarbeiten (DGUV Information 201-052)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-052
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.2 – 4.2 Geböschte Baugruben und Gräben

4.2.1
Baugruben und Gräben bis 1,25 m Tiefe dürfen ohne Sicherung mit senkrechten Wänden hergestellt werden, wenn die angrenzende Geländeoberfläche

  1. a.

    bei nichtbindigen und weichen bindigen Böden nicht steiler als 1:10;

  2. b.

    bei mindestens steifen bindigen Böden nicht steiler als 1:2 ansteigt und

    • die in Abschnitt 4.2.5 der DIN 4124 (2012) angegebenen Abstände von Fahrzeugen und Baugeräten zur Böschungskante eingehalten werden,

    • keine ungünstige Gegebenheit und kein ungünstiger Einfluss nach Abschnitt 4.2.7 der DIN 4124 vorliegt, sowie

    • vorhandene Gebäude, Leitungen, andere bauliche Anlagen oder Verkehrsflächen nicht gefährdet werden.

4.2.2
Baugruben und Gräben bis 1,75 m Tiefe dürfen nach Abbildung 5 ausgehoben werden, wenn der mehr als 1,25 m über der Sohle anstehende Bereich der Erdwand unter dem Winkel β ≤ 45 geböscht wird und

  • mindestens steifer bindiger Boden oder Fels ansteht,

  • die Geländeoberfläche nicht steiler als 1:10 ansteigt,

  • die in Abschnitt 4.2.5 der DIN 4124 (2012) angegebenen Abstände zur Böschungskante eingehalten werden,

  • keine ungünstige Gegebenheit und kein ungünstiger Einfluss nach Abschnitt 4.2.7 der DIN 4124 (2012) vorliegt,

vorhandene Gebäude, Leitungen, andere bauliche Anlagen oder Verkehrsflächen nicht gefährdet werden.

Andere Begrenzungen der Erdwand sind ebenfalls zulässig, wenn dadurch zusätzlich Boden entfernt wird oder die Sicherung des mehr als 1,25 m über der Sohle anstehende Bereich der Erdwand mit einem Teilverbau (Abbildung 6) vorgenommen wird.

Abb. 5 Graben mit geböschten Kanten

Abb. 6 teilweise verbauter Graben

4.2.3
Ohne rechnerischen Nachweis der Standsicherheit dürfen bis zu 5,0 m Wandhöhe folgende Böschungswinkel nicht überschritten werden:

a. β = 45  bei nichtbindigen oder weichen bindigen Böden,

b. β = 60  bei mindestens steifen bindigen Böden,

c. β = 80  bei Fels.

Bei Böschungshöhen über 5,0 m ist grundsätzlich ein Standsicherheitsnachweis durchzuführen.


Siehe auch Abschnitt 4.2 der DIN 4124 (2012).