DGUV Regel 108-006 - Ladebrücken und fahrbare Rampen (bisher: BGR 233)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.3, 4.3 Nutzbare Breiten
Abschnitt 4.3
Ladebrücken und fahrbare Rampen (bisher: BGR 233)
Titel: Ladebrücken und fahrbare Rampen (bisher: BGR 233)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 108-006
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.3 – 4.3 Nutzbare Breiten

4.3.1

Die nutzbare Breite von Ladebrücken und fahrbaren Rampen muss mindestens 1,25 m betragen.

4.3.2

Abweichend von Abschnitt 4.3.1 darf die Mindestbreite von 1,25 m unterschritten werden, wenn bestehende bauliche Einrichtungen dies zwingend erfordern. Hierbei muss die nutzbare Breite jedoch mindestens 1,00 m betragen.

4.3.3

Die nutzbare Breite von den Ladebrücken und fahrbaren Rampen, die mit handbetätigten Transportmitteln mit einer Spurweite von mehr als 0,75 m befahren werden, muss mindestens der Spurweite des Transportmittels und einem Sicherheitszuschlag von insgesamt 0,50 m entsprechen.

4.3.4

Die nutzbare Breite von den Ladebrücken und fahrbaren Rampen, die mit kraftbetriebenen Transportmitteln mit einer Spurweite von mehr als 0,55 m befahren werden, muss mindestens der Spurweite des Transportmittels und einem Sicherheitszuschlag von insgesamt 0,70 m entsprechen.

4.3.5

Abweichend von den Abschnitten 4.3.1 bis 4.3.4 gelten für die nutzbare Breite von Ladestegen und Ladeschienen folgende Festlegungen:

  1. 1.

    Ladestege müssen mindestens 0,55 m breit sein;

  2. 2.

    Ladeschienen müssen mindestens so breit sein, dass notwendige Lenkkorrekturen des Fahrzeugs möglich sind und auch bei geringfügigen Abweichungen von der Parallelität der Schienen kein Überfahren der Seitenkanten erfolgt.