DGUV Regel 113-010 - Sicheres Arbeiten in der Gummiindustrie (bisher: BGR 221)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, 4 Arbeitsbereiche und Tätigkeiten
Abschnitt 4
Sicheres Arbeiten in der Gummiindustrie (bisher: BGR 221)
Titel: Sicheres Arbeiten in der Gummiindustrie (bisher: BGR 221)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 113-010
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – 4 Arbeitsbereiche und Tätigkeiten

Die Betriebe der Gummiindustrie stellen die unterschiedlichsten Produkte her, z.B. Fahrzeugreifen, Förderbänder, Antriebsriemen, Formartikel, Dichtungen, Schläuche aber auch Handschuhe, Stiefel, Bälle, Schlauchboote.

Die folgende Tabelle zeigt typische Arbeitsbereiche und Tätigkeiten beim Herstellen und Verarbeiten von Gummi.

Herstellen und Verarbeiten von Gummi
UmschlagHerstellen von MischungenVerarbeiten von Mischungen und unvulkanisierten HalbzeugenDiskontinuierliche VulkanisationKontinuierliche VulkanisationNachbearbeiten, Konfektionieren
Abschnitt 6.1Abschnitt 6.2Abschnitt 6.3Abschnitt 6.4Abschnitt 6.5Abschnitt 6.6
Stückgut- und Containerumschlag
Abschnitt 6.1.1
Zerkleinern von Kautschukballen
Abschnitt 6.2.1
Arbeiten an Walzwerken
Abschnitt 6.3.1
Arbeiten an Reifenheizern
Abschnitt 6.4.1
Arbeiten an UHF-Anlagen
Abschnitt 6.5.1
Mechanisches Nachbearbeiten
Abschnitt 6.6.1
Arbeiten an Silos und Tanks
Abschnitt 6.1.2
Abwiegen der Einsatzstoffe
Abschnitt 6.2.2
Arbeiten an Kalandern
Abschnitt 6.3.2
Arbeiten an Pressen und Spritzgießmaschinen
Abschnitt 6.4.2
Arbeiten an Heißluftanlagen und IR-Heizkanälen
Abschnitt 6.5.2
Thermisches Nachbearbeiten
Abschnitt 6.6.2
 Arbeiten an Innenmischern
Abschnitt 6.2.3
Arbeiten an Extrudern
Abschnitt 6.3.3
Arbeiten an Vulkanisierkesseln und -schränken
Abschnitt 6.4.3
Arbeiten an Salzbadanlagen
Abschnitt 6.5.3
 
 Arbeiten an Walzwerken
Abschnitt 6.2.4
Arbeiten an Wickelmaschinen
Abschnitt 6.3.4
 Arbeiten an Trommel- und Bandvulkanisieranlagen ("Auma")
Abschnitt 6.5.4
 
 Kühlen und Ablegen
Abschnitt 6.2.5
Arbeiten an Schneid- und Trennmaschinen
Abschnitt 6.3.5
   
 Einsatz von Trennmitteln
Abschnitt 6.2.6
Arbeiten an Streichmaschinen
Abschnitt 6.3.6
   
 Schneiden und Trennen von Mischungen
Abschnitt 6.2.7
Herstellen von Drahtkernen
Abschnitt 6.3.7
   
  Arbeiten an Mischern und Rührwerken
Abschnitt 6.3.8
   
  Konfektionieren
Abschnitt 6.3.9
   
  Einsatz von Trennmitteln
Abschnitt 6.3.10
   
Herstellen und Verarbeiten von Gummi (Fortsetzung)
QualitätskontrolleWeiter- und WiederverwertungSystemfertigungOberflächenbehandlungInstandhalten, Reinigen
Abschnitt 6.7Abschnitt 6.8Abschnitt 6.9Abschnitt 6.1Abschnitt 6.11
Physikalische und chemische PrüfungReifenrunderneuerung
Abschnitt 6.8.1
Montage- und KonfektionierungsarbeitenVorbehandeln von Festigkeitsträgern und Verbundmaterial
Abschnitt 6.10.1
Maschinen, Anlagen
Abschnitt 6.11.1
 Herstellen von Regenerat
Abschnitt 6.8.2
 Spritzen, Lackieren, Kleben, Beflocken, Beschichten, Tauchen
Abschnitt 6.10.2
Formen
Abschnitt 6.11.2
    Arbeitsplätze
Abschnitt 6.11.3

Dabei werden die Arbeitsbereiche wie folgt charakterisiert:

  • Umschlagen

    Die Ausgangsstoffe werden in flüssiger, pastöser, fester schütt- und rieselfähiger Form (pulverförmig, schuppenförmig, grob- und feinkörnig, granuliert) sowie in fester kompakter Form verwendet. Die Anlieferung erfolgt mit Tank-, Silo-, Container- oder Lastfahrzeugen.

  • Herstellen von Mischungen

    Entsprechend der Rezeptur werden die Ausgangsstoffe überwiegend in Innenmischern und Walzwerken zu Mischungen verarbeitet.

  • Verarbeiten von Mischungen

    Je nach beabsichtigter Verwendung werden die Mischungen zu unvulkanisierten Halbzeugen verarbeitet, z.B. Rohlinge, Streifen, Platten, Granulat bzw. Pellets, Gummilösungen.

  • Diskontinuierliche Vulkanisation

    Die Mischungen werden durch Temperatur und gegebenenfalls Druck in diskontinuierlich arbeitenden Maschinen vernetzt. Häufig verwendete Maschinen sind Reifenheizer, Pressen, Spritzgießmaschinen, Vulkanisierkessel und -schränke.

  • Kontinuierliche Vulkanisation

    Die Mischungen werden durch Temperatur und gegebenenfalls Druck in kontinuierlich arbeitenden Anlagen vernetzt. Vielfach eingesetzt werden UHF-Anlagen, Heißluftanlagen, Salzbadanlagen, Trommel- und Bandvulkanisieranlagen ("Auma").

  • Nachbearbeiten

    Vulkanisierte Artikel werden mechanisch bearbeitet, z.B. durch Schneiden, Stanzen, Bohren, Schleifen.

  • Konfektionieren

    Unvulkanisierte oder vulkanisierte Halbzeuge werden zusammengefügt.

  • Qualitätskontrolle

    Es wird festgestellt, ob die Produkteigenschaften den vorgegebenen Anforderungen entsprechen.

  • Weiter- und Wiederverwertung

    Für den ursprünglich vorgesehenen Zweck nicht mehr brauchbare Gummiprodukte werden aufgearbeitet.

  • Systemfertigung

    Es werden einbaufertige Systeme hergestellt.

  • Oberflächenbehandlung

    Es werden die Eigenschaften von Oberflächen beeinflusst.

  • Instandhalten, Reinigen

    In den vorstehend genannten Arbeitsbereichen bzw. bei den Tätigkeiten sind Gefährdungen/Belastungen möglich durch

    • organisatorische Faktoren,

    • Arbeitsplatzgestaltung,

    • ergonomische Faktoren,

    • mechanische Einwirkungen,

    • elektrischen Strom,

    • Stoffe,

    • Brände/Explosionen,

    • biologische Arbeitsstoffe,

    • spezielle physikalische Einwirkungen,

    • psychische Belastungsfaktoren,

    • sonstige Gefährdungs- und Belastungsfaktoren.

Für jeden Arbeitsbereich bzw. für jede Tätigkeit sind die vorhandenen Gefährdungen/Belastungen zu ermitteln und geeignete Schutzmaßnahmen festzulegen. Hinweise und Hilfsmittel enthält die BG-Information "Gefährdungsbeurteilung - Durchführung" (BGI 570), nachstehend BGI 570 genannt. Gleichartige oder ähnliche Tätigkeiten können gemeinsam betrachtet werden.

Bei der Gefährdungsbeurteilung ist nicht nur der Normalbetrieb zu betrachten. Wesentlicher Bestandteil ist auch die Beurteilung von Betriebsstörungen, Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten. Zu berücksichtigen ist, dass hier auch betriebsfremde Personen tätig werden können (z.B. Schlosser, Elektriker, Reinigungspersonal, Leiharbeitnehmer) die mit den möglichen Gefährdungen nicht so vertraut sind wie das Bedienpersonal.

Bei der Beurteilung helfen die Bausteine in den Abschnitten 5 und 6 dieser BG-Regel. Ergänzende Hinweise enthält die BG-Information "Gefährdungsbeurteilung - Gefährdungskatalog" (BGI 571), nachstehend BGI 571 genannt.