DGUV Regel 109-012 - Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bish...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.3, 5.3 Aufstellen der Odorieranlage
Abschnitt 5.3
Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bisher: BGR 219)
Titel: Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bisher: BGR 219)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.3 – 5.3 Aufstellen der Odorieranlage

5.3.1

Die Odorieranlage muss durch Sachkundige oder unter Überwachung durch einen Sachkundigen aufgestellt werden.

Sachkundiger ist, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. BG-Regeln, DIN-Normen, VDE-Bestimmungen, technische Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder der Türkei oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum) soweit vertraut ist, dass er das sichere Arbeiten mit Odorierungsanlagen beurteilen kann.

5.3.2

Die Odorieranlage muss in einem besonderen Aufstellraum untergebracht sein, der ausschließlich dem Betrieb dieser Anlage dient. Hiervon ausgenommen sind elektrische Teile in nicht explosionsgeschützter Ausführung. Diese Teile sind außerhalb des Aufstellraumes der Anlage so anzubringen, dass sie gegen mechanische Beschädigungen und Wettereinflüsse ausreichend geschützt sind.

5.3.3

Der Aufstellraum der Odorieranlage darf nicht über oder unter anderen Räumen liegen.

Trennwände des Aufstellraumes der Odorieranlage zu Nachbarräumen müssen gasundurchlässig, feuerbeständig und öffnungslos ausgeführt sein.

Der Aufstellraum muss einen zum Ableiten elektrostatischer Aufladungen leitfähigen Fußboden aufweisen.

Dies wird z.B. erreicht, wenn die BG-Regel "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (BGR 132) beachtet ist.

Der Fußboden des Aufstellraumes darf keine Öffnungen enthalten.

Der Aufstellraum der Odorieranlage ist abschließbar einzurichten und, soweit sich niemand darin aufhält, abgeschlossen zu halten.

Der Aufstellraum der Odorieranlage muss mindestens eine nach außen aufschlagende Fluchttür aufweisen, die unmittelbar ins Freie führt.

Siehe Abschnitt 2.3 des Anhanges zu § 3 Abs. 1 der Arbeitsstättenverordnung.

5.3.4

Der Aufstellraum der Odorieranlage muss technisch oder natürlich ständig gut durchlüftet sein.

Siehe Abschnitt 3.6 des Anhanges zu § 3 Abs. 1 der Arbeitsstättenverordnung.

5.3.5

Der Aufstellraum der Odorieranlage gilt als explosionsgefährdeter Bereich im Sinne des § 2 Abs. 10 der Betriebssicherheitsverordnung.

5.3.6

Die Odorieranlage muss geerdet sein.

5.3.7

Der Flüssigkeitsbehälter muss so angeordnet sein, dass der höchste Flüssigkeitsspiegel unter dem Niveau der Einspeisestelle in der Sauerstoffleitung liegt.

5.3.8

In der Nähe des Eingangs des Aufstellraumes der Odorieranlage müssen ein Handfeuerlöscher (Klasse B) und ein offener Behälter mit Aktivkohle oder einem anderen geeigneten saugfähigen Material aufgestellt sein.

5.3.9

Außen an den Eingängen zum Aufstellraum der Odorieranlage müssen Hinweiszeichen angebracht sein, durch die auf die Brand- und Vergiftungsgefahren sowie auf das Verbot des Betretens durch Unbefugte und das Rauchverbot hingewiesen wird.

Ausführung der Sicherheitskennzeichen siehe Unfallverhütungsvorschrift "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz" (BGV A8).