DGUV Regel 109-012 - Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bish...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Regel 109-012 - Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen...
DGUV Regel 109-012 - Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bisher: BGR 219)
Titel: Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (bisher: BGR 219)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-012
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden
(bisher: BGR 219)

(bisher ZH 1/521)

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Fachausschuss "Metall und Oberflächenbehandlung" der BGZ

Stand der Vorschrift: November 1974

Aktualisierte Fassung Januar 2006

Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BG-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten aus

  • staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen)

    und/oder

  • berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (Unfallverhütungsvorschriften)

    und/oder

  • technischen Spezifikationen

    und/oder

  • den Erfahrungen berufsgenossenschaftlicher Präventionsarbeit.

BG-Regeln richten sich in erster Linie an den Unternehmer und sollen ihm Hilfestellung bei der Umsetzung seiner Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder Unfallverhütungsvorschriften geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden können.

Der Unternehmer kann bei Beachtung der in den BG-Regeln enthaltenen Empfehlungen, insbesondere den beispielhaften Lösungsmöglichkeiten, davon ausgehen, dass er damit geeignete Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren getroffen hat. Andere Lösungen sind möglich, wenn Sicherheit und Gesundheitsschutz in gleicher Weise gewährleistet sind. Sind zur Konkretisierung staatlicher Arbeitsschutzvorschriften von den dafür eingerichteten Ausschüssen technische Regeln ermittelt worden, sind diese vorrangig zu beachten.

Werden verbindliche Inhalte aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder aus Unfallverhütungsvorschriften wiedergegeben, sind sie durch Fettdruck kenntlich gemacht oder im Anhang zusammengestellt. Erläuterungen, insbesondere beispielhafte Lösungsmöglichkeiten, sind durch entsprechende Hinweise in Kleinschrift gegeben.

Vorbemerkung

Schwere Verbrennungsunfälle als Folge unbeabsichtigter Sauerstoffanreicherung - insbesondere in engen Räumen - sind trotz aller vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen immer wieder zu verzeichnen. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ist es möglich, den durch fest verlegte Rohrleitungen fortgeleiteten und zum Schweißen und Schneiden benutzten Sauerstoff mit einem Odoriermittel (Geruchsmittel) zu versetzen und damit durch Geruch wahrnehmbar zu machen.

Da verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Odorierung von Sauerstoff noch nicht geklärt sind, andererseits aber der Großteil der schweren Sauerstoff-Unfälle in engen Räumen an Bord von Schiffen zu verzeichnen ist, kann die Odorierung von Sauerstoff zurzeit nur für Schiffswerften empfohlen werden.

Die folgende BG-Regel zählt die wichtigsten Maßnahmen auf, die wegen der Giftigkeit und leichten Entzündlichkeit des Odoriermittels zu beachten sind, wenn der zum Schweißen und Schneiden verwendete Sauerstoff mit Odoriermittel versetzt wird.

Redaktionelle InhaltsübersichtAbschnitt
  
Anwendungsbereich1
Physikalische und chemische Eigenschaften sowie sicherheitstechnische Kennzahlen des Odoriermittels2
Gesundheitsgefahren durch das Odoriermittel3
Anzeige4
Bau und Einrichtung 5
Odoriermittelmenge5.1
Odorieranlage5.2
Aufstellen der Odorieranlage5.3
Einspeisung des Odoriermittels5.4
Betrieb6
Erste Hilfe7
  
Vorschriften und RegelnAnhang