DGUV Regel 101-017 - Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, 4 Gefährdungsbeurteilung 4.1 Allgemeines
Abschnitt 4.1
Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen (bisher: BGR 208)
Titel: Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen (bisher: BGR 208)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 101-017
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – 4 Gefährdungsbeurteilung

4.1 Allgemeines

4.1.1

Der Unternehmer hat vor Aufnahme der Arbeiten eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Diese ist bei maßgeblichen Veränderungen der Arbeitsbedingungen sowie bei Auftreten von möglicherweise durch biologische Arbeitsstoffe bedingten Infektionen und Erkrankungen bei der Tätigkeit zu aktualisieren. Das Ergebnis ist schriftlich festzulegen.

Siehe §§ 7 und 8 der Biostoffverordnung.

Muster einer Gefährdungsbeurteilung siehe Anhang 1.

4.1.2

Bei der Ermittlung und Beurteilung der Gefährdung müssen folgende Informationen eingeholt werden:

  1. 1.

    Festlegung und Bezeichnung der Arbeitsbereiche sowie Arbeitsverfahren,

  2. 2.

    Bezeichnung der Art, des Umfanges und der Dauer der Tätigkeiten,

  3. 3.

    Beschreibung der biologischen Arbeitsstoffe und der Bedingungen, unter denen erfahrungsgemäß Krankheitserreger übertragen werden können,

  4. 4.

    Beurteilung von Expositionsmöglichkeiten gegenüber den Krankheitserregern,

  5. 5.

    Zuordnung der Tätigkeiten und Bereiche zu den Schutzstufen. Dabei hat die Zuordnung entsprechend den zu erwartenden Gefährdungen unter Berücksichtigung der Risikogruppen und unter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen zu erfolgen.

    Einstufung biologischer Arbeitsstoffe in Risikogruppen siehe § 4 der Biostoffverordnung, Technische Regeln für biologische Arbeitsstoffe

    • TRBA 460 Einstufung von Pilzen in Risikogruppen,

    • TRBA 462 Einstufung von Viren in Risikogruppen,

    • TRBA 464 Einstufung von Parasiten in Risikogruppen,

    • TRBA 466 Einstufung von Bakterien in Risikogruppen

    und BG-Informationen der Reihe "Sichere Biotechnologie" (BGI 628 bis 636).

    Gleiche Arbeitsbereiche können verschiedenen Schutzstufen zugeordnet werden, je nach dem, welche Infektionserreger vorkommen und welche Tätigkeiten ausgeführt werden.

    Zuordnung zu den Schutzstufen siehe Abschnitt 4.2.

  6. 6.

    Festlegungen der Arbeitsverfahren, der Arbeitsmittel und der Arbeitsschutzmaßnahmen unter dem Aspekt der Gefährdungsminimierung.

    Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen kann die Beurteilung eines entsprechenden Arbeitsbereiches oder einer Tätigkeit ausreichend sein.

    Infektionsgefahren bei Reinigungsarbeiten ergeben sich vorrangig bei

    • direktem Kontakt zu Körperflüssigkeiten, insbesondere Blut,

    • direktem Kontakt zu Ausscheidungen (Stuhl) von infizierten Patienten

      oder

    • beim Einatmen von durch Tröpfcheninfektion übertragener Erreger, z.B. bei Lungentuberkulose.

    Prüfliste zur Gefährdungsbeurteilung siehe Anhang 2.