DGUV Regel 101-017 - Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Be...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 4, Merkblatt "Kanülenstichverletzung"
Anhang 4
Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen (bisher: BGR 208)

Anhangteil

Titel: Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen (bisher: BGR 208)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 101-017
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 4 – Merkblatt "Kanülenstichverletzung"

(Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen)

Das Merkblatt ist nach einer Verletzung an benutzten Kanülen oder Instrumenten von der verletzten Person dem erstversorgenden bzw. weiterbehandelnden Arzt (D-Arzt) auszuhändigen.

Bei Verletzungen an mit Blut oder anderen Körpersekreten behafteten Gegenständen kann eine Infektion mit Erregern der Hepatitis B, C oder von HIV nicht ausgeschlossen werden.

Es empfiehlt sich derzeit folgende Vorgehensweise hinsichtlich Hepatitis B/C und HIV:

  1. 1.

    Bei sicherem Immunschutz des Verletzten gegen die Hepatitis B (früher durchgemachte Erkrankung mit Antikörpernachweis, vollständige und erfolgreiche aktive Immunisierung mit Antikörpernachweis nach der dritten Impfung (anti-HBs > 100 IE/l) und wenn die letzte Impfung nicht über fünf Jahre zurückliegt bzw. wenn ein aktueller anti-HBs-Titer von > 100IE/l vorliegt):[_]

    Kontrolle von anti-HCV und anti-HIV sofort. Weitere Kontrollen/Abklärung nach Ergebnis (wenn möglich auch des Spender-Immunstatus; siehe Empfehlungen "www.kompetenznetz-hepatitis.de")

    Keine Gabe von Hepatitis-B-Immunglobulin (passive Impfung) oder Hepatitis-B-Impfstoff (aktive Impfung/Boosterung)

  2. 2.

    Bei keinem oder nicht sicherem Immunschutz gegen Hepatitis B richtet sich das weitere Vorgehen je nach aktuell bestimmten anti-HBs-Titer:

    a)>100 IE/l[_]weder aktive noch passive Impfung
    b)≥10 < 100 IE/l[_]aktive Impfung
    c)< 10 IE/l[_]aktive und passive Impfung
       (z.B. low-responder nach vorausgegangener Impfung)
    d)ist anti-HBs nicht innerhalb von 48 h zu bestimmen[_]aktive und passive Impfung

    In jedem Fall ist die Vorgehensweise nach der individuellen Situation und den vorliegenden Befunden zu entscheiden.

    Aktuelle Informationen einschließlich Postexpositionsprohphylaxe (PEP) des Robert-Koch-Institutes sind zu berücksichtigen (www.rki.de, aktuelles Epidemiologisches Bulletin)